Honor Harrington Wiki
Advertisement
Erste Schlacht von Hancock
Teil von: Erster Havenkrieg
Battlesign RMN vs RHN PN.png
Datum 1903 PD[1]
Ort Hancock System
Grund Unternehmen Perseus
Ausgang Alliierter Sieg
Territorium Manticoranische Allianz
Konfliktparteien
Grayson Space Navy
Royal Manticoran Navy
Volksflotte von Haven
Befehlshaber
Chronologisch:
  1. Konteradm. Mark Sarnow
  2. Capt. Honor Harrington
  3. Konteradm. Danislav
Konteradm. Genevieve Chin
Truppenstärke
10 DN
8 BC
8 CA
10 CL
40 undefinierte Abschirmeinheiten
7 DN
6 BC
3+ CA
6+ DD
Verluste
zerstört [2]:
  • 3 BC
  • 2 CA
  • 1 CL
zerstört:
  • 2 DN
  • 4 BC
  • 3 CA
  • 6 DD

43 Einheiten kapitulierten, darunter 5 DN

Die Erste Schlacht von Hancock Station, die etwa gleichzeitig mit der Dritten Schlacht von Jelzins Stern stattfand, war eine der Eröffnungsschlachten des Ersten Havenkrieges. Sie wurde zwischen der Einsatzgrupppe Hancock 001 der Royal Manticoran Navy unter Konteradmiral Mark Sarnow und Konteradmiral Genevieve Chin's Einsatzgruppe der Volksflotte von Haven ausgetragen.

Vorspiel[]

In Vorbereitung der Eroberung der Manticoranischen Allianz hatte die Volksflotte alle wichtigen Positionen der RMN (außer das Jelzin System) mit getarnten Überwachungssonden des Argus Systems infiltriert, die alle Schiffsbewegungen aufzeichneten. So erfuhr VFH-Admiral Yuri Rollins, dass RMN-Admiral Parks seine Flotte, die die Hancock Flottenstation bewachte, auf verschiedene nahe gelegene Allianz-Systeme verteilt hatte, darunter Yorik Zanzibar und Alizon. Parks, dem die Existenz von Argus nicht bekannt war, ging davon aus, dass die VFH das Hancock System erst auskundschaften müsste, um die Abwesenheit der RMN-Streitkräfte zu bestätigen, und dass durch die vorgeschobenen Beobachter im Seaford Neun System genug Vorwarnzeit bestehen würde, falls die VFH gegen Hancock marschieren würde. Unter dieser Annahme ging Parks davon aus, im Fall der Fälle die RMN-Einheiten schnell genug zurück nach Hancock verlegen zu können, um den verbliebenen Wachverband um Schlachtkreuzergeschwader 5 zu unterstützen, den Parks zur Bewachung der Station zurückgelassen hatte. Parks erwartete auch die Ankunft von Admiral Danislavs Dreadnought-Geschwader und dessen Abschirmeinheiten in Kürze, so dass er glaubte, dass das System nicht lange unterbesetzt sein würde.

Admiral Rollins hatte nun jedoch die Argus-Informationen, wodurch er genau im Bilde war. Es gelang ihm auch, die RMN-Zerstörer, die zu seiner Beobachtung abgestellt waren, in einen Hinterhalt zu locken und auszuschalten. Hancock Station hatte also keine Warnung, dass seine Streitkräfte unterwegs waren.

Während einer Trainingsübung im Yorik-System stolperten mehrere RMN-Zerstörer zufällig über über VFS Alexander, einen Leichten Kreuzer der Conqueror Klasse, welcher entsandt worden war, um die Argus-Daten über Yorik zu "ernten". Sie entdeckten nicht nur den Kreuzer, sondern auch die Argus-Sonde mit den gesammelten Daten. So erfuhr Parks, dass sein Kommandobereich ständig überwacht wurde, und die Haveniten über seine Aufstellung und die Verwundbarkeit von Hancock im Bilde waren. Parks ordnete eine sofortige Verlegung aller RMN-Einheiten nach Hancock an, aber mittlerweile war eine Ereigniskette in Gang gesetzt, durch die seine Streitkräfte erst nach Rollins Verband dort eintreffen würden.

Da die Einsatzgruppe Hancock 001 nur aus einem einzigen Schlachtkreuzer-Geschwader und dessen Abschirmelementen bestand, schickte Admiral Rollins nur einen kleinen Teil seiner Streitkräfte ins Eröffnungsgefecht, um im Falle von Parks Rückkehr mehr Spielraum zu haben: ein einziges Dreadnought-Geschwader unter dem Kommando von Konteradmiral Genevieve Chin, das von allen sechs verfügbaren VFH-Schlachtkreuzern und mehreren leichteren Schiffen eskortiert wurde. Rollins selbst und seine drei Superdreadnought-Geschwader blieben in der Nähe der Hypergrenze und spielten im Kampf keine bedeutende Rolle. (HH3)

Schlachtaufstellung[]

Royal Manticoran Navy[]

Einsatzgruppe Hancock 001, CO-Konteradmiral Mark Sarnow, amtierender CO-Kapitän (SG) Honor Harrington, CO-Konteradmiral Danislav:

  • Schlachtgeschwader 18, CO Konteradmiral Danislav
  • Abschirmelement des SG 18 (über vierzig leichte Einheiten)

Indirekte Schlachtteilnehmer waren:

  • Perimeterabdeckung, wahrscheinlich bestehend aus Zerstörern und leichten Kreuzern, die die Streitkräfte der Haveniten beobachteten
  • Gruppe von fünf Minenlegern


Volksflotte von Haven[]

Einsatzgruppe, CO Konteradmiral Genevieve Chin:


Schlachtverlauf[]

Zusammenfassung[]

Admiral Sarnow nutzte die technischen Vorteile des RMN voll aus, traf die Streitkräfte von Admiral Chin mit einer massiven Salve aus Raketengondeln, die schwere Schäden an Chins Schiffen verursachten. Im Anschluss lockte er Chin hinter seinen Schiffen her, um der Station Zeit zu erkaufen. Hancock Station wiederum überraschte die Haveniten mit Drohnen, die vorgaben, zwei vollständige Superdreadnoughtgeschwader zu sein. Sarnow lockte Chin zudem in ein Minenfeld, in dem die Volksflottenschiffe weitere Schäden erlitten. Er plante, seinen Verband nach einem abschließenden Kurswechsel beim Erreichen eines bestimmten Raumpunktes zu zerstreuen, wenn klar wäre, dass alle Tricks aufgebraucht wären. Kurz vor Erreichen dieses Punktes trafen Admiral Danislavs Dreadnoughts im System ein, was Sarnow die Chance gab, die Haveniten in eine ausweglose Situation zu locken. Durch einen Treffer auf HMS Nike wurde Sarnow jedoch schwer verwundet, bevor er die Planänderung befehlen konnte. Seine Flaggkommandantin Honor Harrington erkannte Sarnows Absichten und beschloss, das Kommando zu übernehmen, die Einheiten nicht wie geplant zu zerstreuen und das Geschwader zusammenzuhalten, bis Chin's Streitkräfte zu weit innerhalb der Hypergrenze waren, um den Dreadnoughts zu entkommen.

Nach dem Tod von Commodore Stephen van Slyke fiel das Kommando über das Schwere Kreuzergeschwader 17 an Kapitän Pavel Young, der nach einem unbedeutenden Treffer an seinem Schiff in Panik geriet und dem Kreuzergeschwader befahl, sich zu zerstreuen. Er verweigerte auch den Befehl zur Rückkehr in die Formation, so dass Harrington dem Kreuzergeschwader allgemein befahl, zur Formation zurückzukehren, was auch alle Schiffe außer der Warlock befolgten.

Mit Danislavs unbeschädigten Dreadnoughts konfrontiert, kapitulierte Admiral Chin, und Admiral Rollins zog seine Superdreadnoughts aus dem System zurück, da er davon ausging, dass die Ankunft der Dreadnoughts Teil einer größeren Falle war.

Detaillierter Ablauf[]

Admiral Sarnow eröffnete das Feuer zuerst und benutzte hierfür die neuartigen Raketengondeln, was seinem Geschwader in der Eröffnungssalve eine schwerere Breitseite als die zweier vollständiger Superdradnougtgeschwader gab, was die Haveniten völlig überraschte. Die anfängliche Salve zerstörte drei VFH-Schlachtkreuzer (VFS Malik, VFS Sulaiman und VFS Walid) sowie einen Dreadnought (VFS Nouveau Paris) und beschädigte einen anderen Schlachtkreuzer (VFS Alp Arslan) und einen Dreadnought (VFS Waldensville) schwer.

Als Admiral Chin das Gefecht annahm und zu Sarnows Schiffen aufschloss, aktivierte die Hancock Station ihre Drohnen und erweckte den Eindruck, dass zwei volle Superdreadnoughtgeschwader auf Chin zukamen, woraufhin sie befahl, abzubremsen und auszuweichen. Das gab Sarnows Geschwader Zeit, genug Beschleunigung aufzubauen, um ein desaströses Energiewaffengefecht zu vermeiden. Zu diesem Zeitpunkt zerstörte havenitisches Raketenfeuer den schweren Kreuzer HMS Crusader, tötete Commodore Van Slyke und "beförderte" Captain Young zum Kommandanten über das schwere Kreuzergeschwader 17. Admiral Chin setzte die Verfolgungsjagd fort, nachdem sie die Täuschung durchschaut hatte, und konzentrierte ihre Salven auf nur zwei Schlachtkreuzer (HMS Achilles und Defiant), die sie schwer beschädigte.

Sarnows Kurs führte die havenitischen Dreadnoughts in ein Minenfeld, das Chins Streitkräfte auf die Hälfte ihrer ursprünglichen Stärke reduzierte. Die Minen zerstörten den Schlachtkreuzer VFS Alp Arslan, die schweren Kreuzer VFS Scimitar, VFS Drusus und VFS Khopesh sowie sechs Zerstörer und der Dreadnought VFS Waldensville wurde endgültig außer Gefecht gesetzt. Die havenitische Antwort zerstörte HMS Defiant und HMS Achilles , ein Sechstel der Besatzung der Defiant konnte sich in Fluchtkapseln retten.

Der letzte Teil von Sarnows Verteidigungsplan beinhaltete eine Kursänderung, die Admiral Chin dazu verleiten sollte, die verteidigenden Streitkräfte vor einer geplanten Zerstreuung ein wenig länger zu beschießen. Chin nahm das Angebot an und zerstörte den Schlachtkreuzer HMS Agamemnon und den schweren Kreuzer HMS Circe, der in die Bahn der Raketen geriet, die auf HMS Cassandra zielten.

Zu diesem Zeitpunkt rückten die Superdreadnoughtgeschwader von Admiral Rollins langsam im System in Richtung Hancock Station vor. Aufgrund massiver Verluste und der Erkenntnis, dass er das Unvermeidliche nur verzögerte, wollte Admiral Sarnow die Auflösung seines Verbandes anordnen, als er plötzlich über die Ankunft von Verstärkungen für die Hancock Station in Form eines RMN-Dreadnought-Geschwaders unter Admiral Danislav informiert wurde.

Unglücklicherweise hatte Admiral Chin's Flaggschiff im selben Moment einen klaren Schuss auf HMS Nike und feuerte eine Salve von vierundzwanzig Raketen auf den Schlachtkreuzer ab. Zwei wichen ab, um den schweren Kreuzer HMS Warrior anzugreifen, aber zwei schafften es durch die Verteidigung und erzielten Treffer auf der Nike , wobei Sarnow schwer verletzt wurde.

Sarnows Flaggkapitän Honor Harrington beschloss, die Einsatzgruppe nicht wie geplant zu zerstreuen und Chin's Schiffe weiterhin in das System zu locken, damit sie Danislavs Streitmacht nicht entkommen konnten. Kapitän Pavel Young, stellvertretender Kommandeur der schweren Kreuzer der Einsatzgruppe, geriet nach einem oberflächlichen Treffer auf der Warlock in Panik und zerstreute sein Geschwader, was zu schwerem Schaden an HMS Cassandra führte, als die Verteidigungsnetze in Unordnung gestürzt wurden. Kapitän Harrington befahl zuerst Young und dann seinen einzelnen Schiffen, zu ihren Positionen zurückzukehren. Bei dieser Aktion tat sich HMS Merlin hervor, deren Besatzung Youngs Befehl ignorierte und weiterhin die Nike verteidigte.

Mit Ausnahme von Youngs eigenem Kommando, befolgten alle Kreuzer den Befehl und Hancock 001 zerstreute sich schließlich an dem Punkt, an dem Chin Danislav nicht mehr ausweichen konnte. Rollins, der vom Argus-Netzwerk auf die Neuankömmlinge aufmerksam gemacht wurde, zog sich zurück, anstatt anzugreifen, weil er angesichts des Gefechtverlaufs eine größere Falle vermutete. Ungefähr dreißig Minuten zu spät, um Rollins Schiffe noch abzufangen, kehrte auch Vizeadmiral Yancey Parks mit den sechzehn Superdreadnoughts und sechzehn Dreadnoughts seiner Flotte nach Hancock Station zurück, nachdem er die Bedrohung seiner Basis durch die Entdeckung einer Argus-Plattform im Yorik System erkannt hatte. (HH3)

Details der zweiten Phase der Schlacht, nachdem Hancock 001 zerstreut wurde, sind nicht sicher. Jedoch lebten nur noch vier Flaggkapitäne zu der Zeit, als Konteradmiral Chin kapitulierte, einschließlich Honor Harrington (HH4), und zwei von Chins fünf überlebenden Dreadnoughts waren irreparabel beschädigt. (HH4)

Verluste[]

RMN[]

  • Drei Schlachtkreuzer zerstört:
    • HMS Agamemnon
    • HMS Achilles
    • HMS Defiant.
  • Drei Schlachtkreuzer schwer beschädigt:
    • HMS Cassandra
    • HMS Nike
    • HMS Onslaught
  • Zwei schwere Kreuzer zerstört:
    • HMS Crusader
    • HMS Circe
  • Ein leichter Kreuzer zerstört:
    • HMS Arethusa

VFH[]

Zerstört:

  • zwei Dreadnoughts:
    • VFS Nouveau Paris
    • VFS Waldensville
  • vier Schlachtkreuzer:
    • VFS Alp Arslan
    • VFS Malik
    • VFS Sulaiman
    • VFS Walid
  • drei schwere Kreuzer:
    • VFS Drusus
    • VFS Khopesh
    • VFS Scimitar
  • sechs Zerstörer.

43 Einheiten von Konteradmiral Chin ergaben sich, darunter:

  • fünf weitere beschädigte Dreadnoughts, von denen drei von der RMN übernommen wurden
  • zwei weitere Schlachtkreuzer

Nachwirkungen[]

Unmittelbar nach der Schlacht griff Parks mit seinen vereinten Kräften die VFH-Flottenbasis im Seaford Neun System in der Ersten Schlacht von Seaford Neun an und zerstörte Rollins Verband bis auf drei seiner Wallschiffe, wobei Admiral Rollins fiel. VFH-Admiral Coatsworth erwartete, dass Rollins Hancock erobert hatte, und traf dort kurz nach Parks Rückkehr aus Seaford Neun mit zwei weiteren Kampfgeschwadern ein. Zwei zu eins unterlegen zog sich Coatsworth mit geringen Verlusten zurück, der Verlust von Seaford Neun beraubte die VFH zudem einer Basis in dem Gebiet, so dass Coatsworth bis ins Barnett System zurückfallen musste. Parks neutralisierte damit in seinem Verantwortungsbereich jedwede Bedrohung und sicherte damit vorerst seinen Abschnitt der Allianz gegen größere Angriffe. (HH3)

Honor Harrington verdiente als Ergebnis dieses Kampfes 92,4 Millionen Manticoranische Dollar an Prisengeld, den Grundstein ihres späteren Vermögens. (HH4)

Kapitän Lord Pavel Young wurde vor ein Kriegsgericht gestellt und wegen Desertion und Feigheit vor dem Feind unehrenhaft aus der Royal Manticoran Navy entlassen. Es würde sechzehn Jahre dauern, bis HMS Warlock das Stigma seines Kommandos in der Schlacht von Monica abschütteln konnte. (HH4, SAG1)



Operationen des Ersten Havenkrieges
Perseus | Alliierte Gegenoffensive | Trevors Stern Offensive | Versteckpferd | Dolch
Silesia | Elysäische Navy | Ikarus | Scylla | Eiserne Ration | Butterblume
Schlachten des Ersten Havenkrieges
Talbot | Poicters | Casca | MGX-1403 | Yalta | Air | Hancock Eins | Seaford Eins | Jelzin Drei | Chelsea | Mendoza
Nightingale Eins | Minette Eins | Jelzin Vier | Candor | Minette Zwo | Nightingale Zwo | Tylers Stern | Schiller
Selker-Riss | Seabring Eins | Seabring Zwo | Trevors Stern | Micah | Adler Eins | Adler Zwo | Adler Drei
Hancock Zwo | Seaford Zwo | Zanzibar Eins | Alizon Eins | Basilisk Zwo | Seabring Drei | Cerberus
Elric | Solway | Treadway | Barnett Eins | MacGregor | Hyacinth
  1. 23.06.282 AL gemäß HH4, was etwa dem Oktober 1903 PD entspricht
  2. ohne Admiral Danislavs Streitmacht
Advertisement