Honor Harrington Wiki
Advertisement
Battlesign RMN vs RHN PN.png

Der erste Havenkrieg (1905-1915 PD) war ein bewaffneter Konflikt zwischen der Volkrepublik Haven und der Manticoranischen Allianz, angeführt vom Sternenkönigreich von Manticore. Da der Krieg nicht mit einem formellen Friedensvertrag abgeschlossen wurde, war er tatsächlich die erste Phase der Havenkriege (1905-1922 PD).

Vorspiel[]

Die Spannungen zwischen Haven und Manticore nahmen ab dem späten 19. Jahrhundert immer weiter zu. Die Volksrepublik litt unter lähmenden sozialen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten, die durch den völlig aus dem Ruder gelaufenen Lebenshaltungszuschuss (LHZ) verursacht wurden. Um ihre Macht zu sichern, griffen die havenischen Führer angesichts leerer Kassen schließlich zur bewaffneten Eroberung und Ausbeutung der umliegenden Sonnensysteme und Planeten, um die Wirtschaft von Haven zumindest kurzfristig zu stärken. Die noch nicht eroberten Systeme, allen voran Manticore, reagierten darauf mit militärischer Vorbereitung, aber nur das Sternenkönigreich war wirklich in der Lage, eine ernstzunehmende Flotte aufzubauen und auch zu unterhalten. Im Jahr 1883 PD wurde König Roger III von Manticore von havenitischen Agenten ermordet[1] Der Tod König Rogers war ein Schock für das Königreich und erhöhte die Spannungen, obwohl Manticore sich entschied, Havens Beteiligung geheim zu halten, da das Sternenkönigreich noch nicht kriegsbereit war. Die Volksflotte von Haven wiederum nutzte die vorübergehende Ablenkung des Sternenkönigreichs für die Invasion von San Martin, ein System mit einen Terminus der Manticoranischen Wurmlochknotens, was die Beziehungen weiter verschlechterte. (HoS)

1901 PD genehmigte Erbpräsident Sidney Harris einen Versuch, die Kontrolle über den Basilisk Terminus des Knotens zu übernehmen. Verdeckte Agenten, einschließlich des Q-Schiffs VFS Sirius, das in das Basilisk System abgestellt wurden, versuchten dort, auf Medusa einen Aufstand der einheimischen Alien-Rasse zu provozieren. Da Manticores Anspruch auf Basilisk auf seiner Verantwortung für die Aufrechterhaltung der Ordnung auf dem Planeten beruhte, hätte das Chaos eines Aufstands Haven einen Vorwand gegeben, Manticore zu verdrängen. Zusammen mit Trevors Stern hätte Haven dann zwei direkte Invasionswege in das Manticore Binärsystem selbst kontrolliert und damit die Chancen einer erfolgreichen Invasion durch den Knoten drastisch erhöht.

Der Plan wurde von Commander Honor Harrington und der Besatzung ihres Schiffes, dem leichten Kreuzer HMS Fearless aufgedeckt. Die Marines des Schiffes schlugen den Aufstand nieder und in der ersten Schlacht von Basilisk gelang es der Fearless unter schweren Verlusten, die Sirius zu zerstören. Die havenitische Flotte, die mit der Durchsetzung der Kontrolle über das System beauftragt worden war, traf ein, nur um mit Manticores Heimatflotte konfrontiert zu werden. Haven und Manticore beschuldigten sich gegenseitig, einen Krieg provoziert zu haben; Harrington wurde auf Haven wegen "heimtückischen Mordes" an der Besatzung der Sirius in Abwesenheit in einem Schauprozess "verurteilt". (HH1)

Der nächste Schlagabtausch sollte wieder ein Stellvertreterkonflikt sein: Harrington fand sich erneut in der Schusslinie wieder, als Haven einen Versuch der Wahren Gläubigen der Kirche der Entketteten Menschheit unterstützte, das Protektorat von Grayson zu erobern. Harrington, die Teil einer diplomatischen Mission auf Grayson war, besiegte die masadanischen Truppen unter dem Kommando von VFS-Kapitän Alfredo Yu und rettete persönlich das Leben von Protektor Benjamin IX. bei einem Attentatsversuch der Wahren Gläubigen. Damit gewann Manticore einen wichtigen Verbündeten und strategischen Puffer gegen zukünftige havenitische Offensiven.

Bis 1905 war die havenitische Regierung zu der Ansicht gelangt, keine andere Wahl mehr zu haben, als Manticore offen anzugreifen, da selbst die eroberten Gebiete den nicht nachhaltigen Wohlfahrtsstaat von Haven nicht mehr unterstützen konnten. Eine politische Ablenkung und ein erheblicher wirtschaftlicher Anreiz waren sofort erforderlich, um einen totalen Zusammenbruch zu verhindern. Eine "kurze, siegreiche" Eroberung von Manticore bot dafür die ideale Lösung. Haven war sich bewusst, dass Manticore der härteste militärische Gegner sein würde, mit dem es bisher konfrontiert war, doch Admiral Amos Parnell unterschätzte Manticores Vorteil gegenüber Haven bezüglich Taktik und Technologie.

Haven begann eine Reihe von Provokationen und verdeckten Angriffen entlang der Grenze des Allianzraums. In der Schlacht von Talbot erlitt die Volksmarine jedoch einen ersten Rückschlag, wobei ihre Schiffe zerstört und davor einwandfrei identifiziert wurden. Infolge der (offiziell ungeklärten) Zerstörung von HMS Star Knight im Poicters System schloss Manticore seinen Wurmlochknoten für alle havenitischen Schiffe, wies alle havenitischen Diplomaten und Kurierboote aus dem Allianzgebiet aus und begann, havenitische Konvois im gesamten Territorium der Allianz zu beschatten. (HH3)

Kriegsverlauf[]

Vor der Kriegserklärung[]

Vor dem Krieg hatte die Volksflotte insgeheim moderne Stealt-Technologie von der Solaren Liga gekauft und damit seine geheimen Argus Sonden ausgestattet. Diese wurden in alliierte Bündnissysteme eingeschleust, um die Bewegungen der feindlichen Streitkräfte zu beobachten. Die gewonnenen Informationen nutzte die Volksmarine für ihre Planungen. Sie erhöhte stetig die Provokationen und Hit-and-Run-Angriffe und stützten sich auf die Informationen der Sensorplattformen, um zu wissen, wann und wo sie angreifen mussten müssen, ohne eindeutig identifiziert zu werden. Die Haveniten wussten, dass ein Krieg in vollem Umfang bevorstand, diese Maßnahmen sollten Manticore in eine Ecke drängen und zur Verlegung von Truppen in eine letztlich ungünstige Ausgangsposition verleiten. Schließlich wurde die Bedrohung durch die Plattformen neutralisiert, aber nicht bevor mehrere manticoranische Schiffe und Vermögenswerte an den "nicht identifizierten" Feind verloren gingen.

Im Hancock System hatten die Argus-Sonden derweil den Abzug fast des gesamten manticoranischen Flottenverbandes aufgezeichnet, wodurch die dortige Flottenstation angreifbar war. Gleichzeitig erreichten das havenitische Oberkommando Informationen über angebliche Truppenverlegungen. Daraufhin setzte die Volksflotte ihren Angriffsplan in die Tat um und entsandte seinen Schlachtwall in einem koordinierten Angriff auf Hancock Station und Jelzins Stern. Haven setzte dabei auf den Überraschungseffekt und setzten sich in der Ersten Schlacht von Hancock Station trotz schwerer Verluste fast durch, bevor manticoranische Verstärkung eintraf und sie zurückschlug. Admiral White Haven wiederum gelang es, die havenitische Flotte unter dem Kommando von Admiral Parnell, zu täuschen und ihn glauben zu machen, dass die Streitkräfte der Allianz bei Jelzins Stern unterlegen waren. Trotz der perfekt gestellten Falle war Admiral Parnell noch in der Lage, knapp die Hälfte seiner Flotte zu retten und die völlige Katastrophe zu verhindern. Nicht verhindern konnte er das Desaster bei Hancock Station, wo die manticoranische Flotte die Initiative ergriff, die havenitische Basis im Seaford Neun System samt der dortigen Volksflotteneinheiten eliminierte und dann auch noch weitere havenitische Verstärkung im Hancock System in die Flucht schlug. Die RMN stoppte im Anschluss ihre Offenisve, um die offizielle Kriegserklärung abzuwarten.

Nach diesen ersten katastrophalen Schlachten des Krieges kam es auf Haven zu einer Revolution - Rob S. Pierre, Oscar Saint-Just und Cordelia Ransom stürzten die legislaturistische Regierung durch Ermordung des Erbpräsidenten und fast aller seiner unmittelbaren Untergebenen mit einem Luftangriff, der zugleich der Marine angelastet wurde. Sie nutzten die wachsende Angst vor einem möglichen Militärputsch, um das Komitee für öffentliche Sicherheit zu bilden, angeblich um die Republik zu regieren, bis eine neue Regierung gebildet werden konnte. In Wirklichkeit beabsichtigten sie, die Macht durch das Komitee zumindest für die Dauer der Feindseligkeiten mit Manticore zu behalten, die sie zugleich bis auf Weiteres nicht beenden wollten. Sie begannen eine Säuberung uner hochrangigen Militärs und den Legislaturisten, um ihre Herrschaft zu sichern. (HH3)

Frühe Kriegsphase (1905–1911 PD)[]

Nach einer Zeit politischer Unruhen, die hauptsächlich durch das Kriegsgerichtsverfahren gegen Pavel Young nach der Schlacht von Hancock verursacht wurden, erklärte das Sternenkönigreich der Volksrepublik Haven schließlich den Krieg. Die immer noch destabilisierten Haveniten verloren riesige Gebiete an eine erneute manticoranische Offensive, aber eine entscheidende Gelegenheit, das politische Chaos von Haven voll auszunutzen, war verpasst worden. Das Komitee stützte sich auf kostspielige drakonische Maßnahmen, um seine militärische Führung und die Bevölkerung zu disziplinieren, um sich Zeit an der strategischen Front zu verschaffen. Langsam aber sicher begannen sich die Kampflinien zu stabilisieren. Haven erhielt insgeheim auch erhebliche Unterstützung von Waffenfirmen der Solaren Liga, um den technologischen Vorsprung Manticores aufzuholen. (HH4)

Nach der ersten Phase des Krieges sah sich Manticore durch seine zahlenmäßig kleineren Streitkräfte behindert, die ständig durch Aufgaben wie der Besatzung eroberter Systeme, dem Schutz des Handels des Sternenkönigreichs oder der Besetzung von Befestigungen am Wurmlochnexus in Anspruch genommen waren. Die langfristigen Pläne von Admiral White Haven sahen eine Eroberung des Systems von Trevors Stern vor, um die unmittelbare Bedrohung des Hauptsystems zu eliminieren, aber bis dahin war Manticores taktische Flexibilität begrenzt. Auf der havenitischen Seite gefährdete wiederum das Komitee in den frühen Tagen des Krieges den Zusammenhalt und die Moral der Marine, indem es jeden Marineoffizier hinrichtete oder "verschwinden ließ", der gegen Manticore eine Niederlage erlitten hatte. Unternehmen Dolch und Unternehmen Versteckpferd, ein weiterer havenitischer Versuch, das Protektorat von Grayson auszuschalten, scheiterte in der Vierten Schlacht von Jelzin. Haven befasste sich aber auch mit seiner langjährigen minderwertigen technischen Basis und dem Mangel an taktischer Effizienz und professioneller Initiative, die seine zahlenmäßige Überlegenheit so gut wie neutralisierten.

Im Laufe der Zeit begann Haven mit solarischer Hilfe die technische Lücke zu schließen, die gegenüber Manticore bestand. Während die Säuberungen des Komitees die Volksmarine erfahrener Führung weitgehend beraubt hatten, öffneten sie gleichzeitig die Tür für hochkompetente Ersatzkräfte aus den unteren Rängen. Offiziere wie Esther McQueen, Thomas Theisman, Javier Giscard und Lester Tourville hatten vor dem Putsch nicht die familiären Hintergründe und Beziehungen, die für einen hohen Rang erforderlich waren. Abgesehen von dem aggressiven politischen Drakonismus, den das neue Regime praktizierte, waren sie nun viel besser in der Lage, auf der Grundlage von Verdiensten und Effektivität im Kampf voranzukommen. Manticores Fähigkeit, an der Offensivfront verlässliche Gewinne zu erzielen, wurde schließlich nach der zweiten Schlacht von Nightingale vorerst zum Erliegen gebracht. Dennoch fiel schließlich das System von Trevors Stern und die allierte Offensive fand ihren Abschluss, während die RMN damit beschäftigt war, ihre Erfolge zu konsolidieren, Schiffe zu reparieren, Verluste auszugleichen und eine neue Flotte aufzustellen.

Späte Kriegsphase (1911–1915 PD)[]

Admiral McQueen wurde auf Haven schließlich zur Kriegsministerin berufen, nachdem sie unabhängig gehandelt hatte, um den Aufstand der Leveler zu zerschlagen. McQueen war sich Manticores Verwundbarkeit in einer völlig defensiven Haltung bewusst. Das Sternenkönigreich hatte zu viel Raum erobert und hatte damit zu viele Schwachstellen hinter der Front, um sein gesamtes Territorium effektiv zu verteidigen. Sie überzeugte Rob Pierre (und vor allem Oscar Saint-Just), dies auszunutzen. Unternehmen Eiserne Ration würde mit einer stetig zunehmenden Aggression an den Grenzen beginnen, um Manticore aus dem Gleichgewicht zu bringen, aber McQueens eigentliches Ziel war es, Manticore so zu treffen, dass die Initiative dauerhaft aus den Händen des Sternenkönigreichs gerissen würde, und es gelang ihr beinahe.

Die Operation Ikarus unter Admiral Giscard zerstörte die Infrastruktur der Allianz in den Systemen Basilisk, Zansibar und Alizon und eroberte eine Reihe von besetzten Systemen zurück. Die erfolgreichen Angriffe auf mehrere Bündnismitglieder und sogar Basilisk verursachten Panik und erzwangen ganz wie beabsichtigt den Abzug von Schiffen von offensiven Operationen zur Verteidigung der Allianzsysteme. Gleichzeitig lief die Volksflotte jedoch bei Hancock Station in der Zweiten Schlacht von Hancock Station erneut in eine Kreissäge und erlitt rätselhafte Verluste.

McQueens Erfolge und Popularität erhöhten jedoch die Besorgnis von Saint-Just über das Risiko, dass sie das Komitee für Öffentliche Sicherheit stürzen würde (wie sie es tatsächlich beabsichtigte). Saint-Just befahl daher die vorbereitenden Maßnahmen, um McQueen und ihre Mitverschwörer zu verhaften, allerdings gab er noch keinen Startbefehl. McQueen glaubte fälschlicherweise, dass Saint-Just bereits gegen sie vorging, und startete ihren Putschversuch vorzeitig. Dies endete mit dem Tod des gesamten Komitees mit Ausnahme von Saint-Just und schließlich ihrer selbst und ihrer Mitarbeiter sowie 1.300.000 Bürgern von Nouveau Paris, als Saint-Just unter dem Oktagon eine nukleare Sprengladung zur Detonation brachte.

In der Zwischenzeit brachte Manticore die Entwicklung von revolutionär neuen Waffentechnologien zum Abschluss. Nach begrenztem Einsatz während der zweiten Schlacht von Hancock und der Operation Scylla war die Achte Flotte vollständig mit den neuen Waffen ausgerüstet und erwies sich während Unternehmen Butterblume im Jahr 1915 PD als absolut unaufhaltsam.

Waffenstillstand und Folgen[]

Nach dem Teilerfolg des havenitischen Unternehmen Hassan, bei dem der Premierminister des Sternenkönigreichs von Manticore, Allen Summervale, ums Leben gekommen war, bot der neue Komitee-Vorsitzende Saint-Just der neuen manticoranischen Regierung High Ridge unter Führung von Michael Janvier Verhandlungen an. Obwohl die Allianz nur wenige Wochen von einem Gesamtsieg über Haven entfernt war, stimmte High Ridge dem Waffenstillstand gegen den Willen von Königin Elizabeth III. aus innenpolitischen Gründen zu, und der erste Havenkrieg endete mit einem instabilen Waffenstillstand.

Nachdem die militärische Bedrohung vorerst beendet war, beschloss Saint-Just, die Volksflotte ein für alle Mal zu enthaupten und in die Staatssicherheit zu integrieren. Theisman, zu diesem Zeitpunkt Kommandeur der Zentralflotte, startete seinen eigenen Putsch und tötete Saint-Just, womit er das Komitee für öffentliche Sicherheit stürzte. Es folgte die Wiederherstellung der ursprünglichen Republik Haven unter der demokratisch gewählten Präsidentin der Republik Haven, Eloise Pritchart. (HH9, HH10)

Einige Staatssicherheitskräfte, wie die Exil-Volksflotte, leisteten Widerstand gegen die restituierte Republik. Die neue Republikanische Marine der Republik Haven kämpfte einen dreijährigen Bürgerkrieg und brachte die Warlords zur Strecke. (HH10)

Die manticoranische High Ridge Regierung wiederum vermied bewusst, einen formellen Friedensvertrag mit der Republik abzuschließen, um die Fortsetzung der Kriegssteuersätze zu rechtfertigen und allgemeine Wahlen hinaus zu zögern. In Verbindung mit der geheimen Fälschung der diplomatischen Korrespondenz durch den havenitischen Ausßenminister Arnold Giancola führte dies zu einer zunehmenden Frustration und Wut der Pritchart Regierung gegenüber Manticore, und 1919 befahl Präsidentin Pritchart eine Wiederaufnahme der Feindseligkeiten mit Unternehmen Donnerkeil. (HH10)

Siehe auch[]



Operationen des Ersten Havenkrieges
Perseus | Alliierte Gegenoffensive | Trevors Stern Offensive | Versteckpferd | Dolch
Silesia | Elysäische Navy | Ikarus | Scylla | Eiserne Ration | Butterblume
Schlachten des Ersten Havenkrieges
Talbot | Poicters | Casca | MGX-1403 | Yalta | Air | Hancock Eins | Seaford Eins | Jelzin Drei | Chelsea | Mendoza
Nightingale Eins | Minette Eins | Jelzin Vier | Candor | Minette Zwo | Nightingale Zwo | Tylers Stern | Schiller
Selker-Riss | Seabring Eins | Seabring Zwo | Trevors Stern | Micah | Adler Eins | Adler Zwo | Adler Drei
Hancock Zwo | Seaford Zwo | Zanzibar Eins | Alizon Eins | Basilisk Zwo | Seabring Drei | Cerberus
Elric | Solway | Treadway | Barnett Eins | MacGregor | Hyacinth
  1. Eine Tatsache, die nur wenigen Menschen bekannt war, glaubte die Öffentlichkeit doch, es sei eine tragischer Gravoski-Unfall gewesen.
Advertisement