Honor Harrington Wiki
Advertisement

Stephanie und Löwenherz

Stephanie Harrington war manticoranische Bürgerin und der erste Mensch, der von einer sphinxianischen Baumkatze adoptiert wurde. Sie gab dieser Spezies zudem ihren Namen. Ihr Baumkatzenname lautete Todesrachen-Verderb.


Biographie[]

Stephanie wurde am 7.Januar 1507 PD als einziges Kind von Richard und Marjorie Harrington auf dem Planeten Meyerdahl geboren. Sie war extrem intelligent, ihre Testergebnisse platzierten sie im obersten Promille der gesamten Menschheit. Ihre Familie lebte ursprünglich in der der Stadt Hollister, emigrierte aber ins Sternenkönigreich von Manticore, wo sie 1517 PD an Bord des Transportschiffes Madeleine Davenport ankamen. Sie ließen sich auf dem zweiten bewohnten, aber erst wenige Jahre zuvor besiedelten Planeten Sphinx nieder.

Im Alter von 12 Jahren löste Stephanie das Rätsel um den verschwundenen Sellerie, ein überall auf dem Planeten auftretenden Phänomen, wobei immer wieder Selleriestauden aus den Gewächshäusern verschwanden, ohne das auch nur die geringste Spur entdeckt wurde. Sie überraschte den Baumkater Klettert-Flink aus dem Clan vom Hellen Wasser, wobei der Baumkater sich unabsichtlich mit ihr verband, als er ihr "Geistesleuchten" sondierte. Klettert-Flink kam ihr kurz darauf zu Hilfe, als Stephanie während der Suche nach ihm mit dem Flugdrachen abstürzte und schwer verletzt wurde. Er verteidigte sie dabei gegen einen Hexapuma und wurde ebenfalls schwer verletzt. Stephanie verteidigte nun wiederum ihn gegen den Hexapuma und verwundete diesen tödlich mit einem Vibromesser, bevor dieser von Klettert-Flinks Clan zerrissen wurde. Nach dem Zwischenfall wurden beide von Stephanies Vater gerettet und versorgt. Die eingegangene Verbindung wurde später allgemein als Adoption bekannt. (HHA1, JAS1)

In der Folge wurde Stephanie, die ihren Baumkater Löwenherz taufte, von Xenobiologen und Xenoanthropologen regelrecht belagert, verweigerte aber die Weitergabe jeder Information, die es anderen Menschen ermöglicht hätte, die Baumkatzen aufzuspüren. Sie tat dies aus Sorge um die Baumkatzen, die von nicht wenigen Menschen als "kuschelige Tiere" mit ungefähr den gleichen Rechten, nämlich gar keinen, betrachtet wurden. Stephanie versuchte im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Baumkatzen zu beschützen und tat sich hierfür mit Doktor Scott MacDallan zusammen, der kurz nach ihr ebenfalls adoptiert worden war. Wie richtig diese Vorsicht war, zeigte sich kurz darauf, als der vermeintliche Xenoanthropologe Dr. Tenessee Bolego auftauchte, der in Wahrheit ein Tierfänger der Firma Exoten-Haustier-Handel Usimov war. Er war auf direkte Anweisung des Firmenchefs nach Sphinx gereist, um so viele Baumkatzen wie möglich einzufangen und "off-planet" zu schaffen, mit dem Ziel, eine kommerzielle Zucht aufzubauen und sie an reiche Interessenten und deren "exotischen Sammlungen" zu verkaufen. Außerdem handelte er mit Unterstützung manticoranischer Gönner, die ihre Investitionen auf Sphinx bedroht sahen.

Als mehrere Angehörige von Löwenherz' Clan verschwanden, versuchten Löwenherz und seine Schwester Singt-wahrhaftig, Stephanie dies mitzuteilen, scheiterten aber an der Verständigungsbarriere. Dennoch war Stephanie zur rechten Zeit vor Ort im Herzen des Clanreviers, um einen in Bolegos Falle getappten Kundschafter zu finden und die Falle zu blockieren. Als Bolego versuchte, die blockierte Falle zu bergen, war Stephanie entschlossen, ihn aufzuhalten und notfalls auch zu töten. Die Baumkatzen bewahrten sie vor dieser Situation, indem sie einen zufällig ins Revier eindringenden jungen Hexapuma auf Bolego hetzten. Bolego verlor in der Auseinandersetzung mit dem Raubtier seine Waffe, wurde aber von Harrington gerettet, die den Hexapuma erschoss und den Wilderer mit Hilfe der Baumkatzen festsetzte. Nach diesem Vorfall wurde sie, gerade einmal vierzehn Jahre alt, "Ranger auf Probe". Außerdem wurde sie Teil der sich formierenden "Pro-Baumkatzen-Verschwörung", der neben ihr noch ihre Eltern, MacDallan, die Xenoanthropologin Sanura Hobbard, Chief Ranger Shelton sowie mehrere Mitglieder des Forstdienstes angehörten. (JAS1)

Mit Siebzehn trat Stephanie schließlich vollends dem Sphinxianischen Forstdienst bei, der zu dieser Zeit nur eine privat finanzierte, halb offizielle Körperschaft war und organisierte ihn in den Folgejahren zu einem Amt der Krone und einer der besten ökologischen Schutzorganisationen im Haven-Sektor um. Sie stieg bis zum Brigadier General, also dem Chef des Forstdienstes auf und erhielt den Verdienstorden, lehnte den Orden des Sternenkönigreichs und die Peerswürde aber ab. Der Autor Simmons schrieb eine - schlechte - Biographie über sie, die er Sie brach dem Traum die Bahn nannte und Tsukie Akimoto malte ein bekanntes Gemälde von ihr und Löwenherz. Eine genauere und bessere geschichtliche Bewertung scheiterte an ihrer Weigerung, ihre persönlichen Schriften zu veröffentlichen, woran sich die Familie Harrington auch nach ihrem Tod hielt.

Während ihres Engagements für die Baumkatzen war sie die treibende Kraft hinter dem 1568 PD verabschiedeten Neunten Zusatzartikel (welcher von ihr maßgeblich verfasst wurde) der manticoranischen Verfassung. Der Artikel bestätigte Baumkatzen als empfindungsfähige Wesen - mit Kindstatus - auf allen drei Welten des Sternenkönigreichs.

Stephanie Harrington behielt auch nach ihrer Hochzeit ihren Mädchennamen und hatte sechs Kinder, von denen zwei ebenfalls von Baumkatzen adoptiert wurden. Tatsächlich weisen ihre Nachkommen einen höheren Prozentsatz an Adoptionen auf als jede andere Familie.

Gemäß Singt-wahrhaftigs Erinnerungen lebte Stephanie zwischen siebzehn und achtzehn sphinxianische Jahre nach ihrer Adoption, was darauf schließen lässt, dass sie etwas mehr als 100 T-Jahre alt wurde, ein hohes Alter in einer Vor-Prolong-Gesellschaft. Nach ihrem Tod entschied Löwenherz sich "ihr ins Dunkel zu folgen", wie seine Schwester es später ausdrückte, eine typische Todesart für Baumkatzen, die ihren Partner verlieren. (HHA2)


Sonstiges[]

Nach Aussage von General MacClintok war sie der jüngste Mensch, der jemals eine nichtmenschliche Intelligenz entdeckte und zudem die einzige Person, die jemals einem Hexapuma mit nichts als einem Vibromesser gegenüberstand und diese Begegnung überlebte. (HHA2, JAS1)

Advertisement