HavenArmedForces.jpg

Die Republikanische Navy von Haven (RHN) ist die wichtigste militärische Teilstreitkraft der Republik Haven.

Ihre Schiffe verwenden das Präfix RHNS (Republic of Haven Navy Ship).

Während der Zeit der Volksrepublik Haven war die Haven Navy (HN) allgemein als Volksflotte von Haven (VFH) bekannt, und ihre Schiffe verwendeten das Präfix VFS (Volksmarineschiff).


Geschichte

Die bekannte Geschichte der Marine der Republik Haven besteht aus drei Hauptperioden: der Zeit der ursprünglichen Republikanischen Navy, der Zeit der "Volksflotte", als sie das wichtigste Eroberungsinstrument der Volksrepublik Haven war, und der Zeit der restituierten Republikanischen Marine nach dem Theisman-Putsch und der Wiedererrichtung der Republik.

Für die Zeit vor der Volksrepublik ist wenig über die Haven Navy bekannt, allerdings ist davon auszugehen, dass sie in dieser Zeit den Status einer zahlenmäßig überschaubaren Systemverteidigungsflotte innehatte, die das Haven System und die havenitischen Kolonien schütze.

Die Zeit der Volksmarine

Nach der Umsetzung des DuQuesne-Plans rüstete die nun Volksflotte von Haven (VFH) genannte Haven Navy massiv auf und begann in den 1850er Jahren eine Kampagne des territorialen Expansionismus. Der Grund für diese Eroberungen war die prekäre Finanzsituation der Volksrepublik und der Versuch der herrschenden Legislaturisten, die Macht zu behalten, indem sie die zusammenbrechende Wohlfahrtswirtschaft von Haven mit der Beute aus den Eroberungen subventionierte. Auf diese Weise eroberte die VFH schließlich jedes besiedelte Sternensystem innerhalb von hundert Lichtjahren rund um Haven selbst. Die von den Legislaturisten dominierte Admiralität der Volksflotte setzte jede erdenkliche Taktik in ihrem Arsenal ein, um ihre Ziele zu erreichen, einschließlich des Einsatzes von Q-Schiffen, wie sie 1883 PD bei der Invasion von San Martin und dem Sheldon System eingesetzt wurden. Diese Eroberungen waren zumeist schnelle Schläge ohne vorherige Kriegserklärung gegen zahlenmäßig und technisch unterlegene Ein-System-Nationen, die meist nach nur einem Gefecht - wenn überhaupt - geschlagen waren. Da die umliegenden Sternnationen aber schließlich an auf diese Entwicklung reagierten und selbst aufrüsteten, wurde die Volksflotte ebenfalls immer größer, um einerseits weiter gegen die nächsten Ziele vorgehen zu können, und andererseits, um das eroberte Territorium zu sichern. Damit verschlang das Werkzeug, dass die Kassen der Volksrepublik füllen sollte, einen stetig wachsenden Anteil am Budget der Volksrepublik und verschärfte die finanzielle Lage noch.

Fünfzig Jahre lang hielten die Legislaturisten durch die Eroberungen der Volksflotte so an der Macht fest, aber 1900 schickten die düsteren Wirtschaftsprognosen ihrer politischen Herren die VFH erneut los, um neue Einnahmequellen zu erobern und den bankrotten Staat zu unterstützen. Nachdem die Expansion gen Süden durch den gegenseitigen Verteidigungsvertrag der Republik Erewhon mit der Solaren Liga blockiert war, richtete die Volksrepublik den Blick nach Westen auf die Systeme der Silesianischen Konföderation. Aber auch der Weg nach Silesia wurde durch ein anderes Hindernis blockiert: das Sternenkönigreich von Manticore.

Die Legislaturisten waren sich dessen Rüstungsprogramms und seiner Versuche, einen einheitlichen Widerstand gegen die Expansion der Haveniten zu organisieren, bewusst und wussten, dass Manticore seit der Verabschiedung des DuQuesne-Plans mit einem Krieg rechnete. König Roger III. Winton und seine Tochter und Nachfolgerin Königin Elizabeth III. waren erklärte Gegner der Volksrepublik und hatten das Sternenkönigreich konsequent auf diese Möglichkeit vorbereitet. Obwohl die Volksflotte zahlenmäßig überlegen war, fehlten ihnen die Raffinesse und technologischen Fähigkeiten, die die Royal Manticoran Navy auszeichneten. Zudem hatte das Sternenkönigreich mit Formierung der Manticoranischen Allianz begonnen, eine tief gestaffelte Verteidigung aufzubauen und war somit der erste Multi-System-Gegner, dem sich die Volksflotte gegenüber sah. Daher versuchte die Volksrepublik mit verschiedenen Geheimoperationen, eine vorteilhaftere Ausgangsbasis zu schaffen, was aber scheiterte. (HH1)

Erster Havenkrieg

Der Erste Havenkrieg begann für die Volksflotte mit einem katastrophalen Fehlstart. Durch gezielte Fehlinformationen zu einem übereilten Beginn der Offensive gegen das Sternenkönigreich verleitet, lief die VFH bei Jelzins Stern in eine Falle und erlitt schwere Verluste. Der gleichzeitige Angriff auf Hancock scheiterte ebenfalls unter schweren Verlusten und dem Verlust der Basis bei Seaford 9. Unmittelbar darauf verlor die VFH durch die Säuberungen des Komitees für Öffentliche Sicherheit einen Großteil ihres legislaturistischen Offizierskaders. All dies führte zu einer vorübergehenden massiven Schwächung der Flotte. (HH3)

An der Front begann die Royal Manticoran Navy derweil nach der offiziellen Kriegserklärung mit der Offensive auf Trevors Stern, um den dortigen Terminus des Manticoranischen Wurmlochknotens zu erobern und damit die direkte Bedrohung des Manticore Systems zu beseitigen. Die Volksflotte leistete erbitterten Widerstand, konnte den Vormarsch der manticoranischen Sechsten Flotte indes vorerst nur verzögern. Allerdings gelangen immer wieder vereinzelte taktische Schläge gegen Vorposten und Flanken des alliierten Vormarsches, einer der größten Erfolge war dabei die Zwote Schlacht von Adler. Um die RMN zu einer Entscheidungsschlacht zu zwingen, konzentrierte die VFH große Flottenkontingente im Barnett System, da die dortige Flottenbasis als wichtigste regionale Basis überhaupt eine Bedrohung für den Vormarsch auf und die Eroberung von Trevors Stern und somit ein Hauptziel für die RMN sein musste. Die RMN ignorierte jedoch Barnett und wandte sich direkt gegen ihr Hauptziel, das sie in der Ersten Schlacht von Trevors Stern eroberte.

Nach dem Fall von Trevors Stern stoppte die Offensive der RMN, die ihre Schiffe über Gebühr belastet hatte und die nun zunächst eine neue Flotte formieren musste, da die Sechste Flotte nun als Systemschutz für Trevors Stern fungierte. Dies nutzte die VFH unter Kriegsministerin Esther McQueen zu einer Reihe von taktischen Gegenschlägen, um die Initiative an sich zu reißen. Diese Gegenschläge waren größtenteils erfolgreich, auch weil die RMN ganz bewusst einzelne Systeme aufgab, allerdings erlitt die VFH in der Zweiten Schlacht von Hancock Station auf mysteriöse Weise schwere Verluste. Während McQueen zur Vorsicht mahnte, um heraus zu finden, was passiert war, drängte das Komitee zur Fortsetzung der Operationen. Auf diese Weise war die VFH völlig falsch aufgestellt, als die manticoranische Achte Flotte in Unternehmen Butterblume ihre Offensive mit den neuen Podnoughts begann und als Erstes die DuQuesne-Basis im Barnett System überrollte. Erschwerend kam hinzu, dass zugleich auf Haven der McQueen-Putsch das Komitee und die havenitische Admiralität ins Chaos stürzte.

Derart aus dem Gleichgewicht gebracht, konnte die Haven Navy der Allianz nur noch hinhaltenden Widerstand leisten und erlitt verheerende Verluste. Die endgültige Niederlage wurde nur durch den Opportunismus der Regierung High Ridge vermieden, die nach Unternehmen Hassan und dem Tod des manticoranischen Premierministers Allen Summervale im Sternenkönigreich an die Macht kam und das "Friedensangebot" Oscar Saint-Justs annahm, als die Achte Flotte bereits vor Lovat stand. (HH4, HH5, HH6, HH7, HH8, HH9)

Zwischenkriegszeit

Die Zwischenkriegszeit begann für die Haven Navy mit dem Theisman-Putsch - Admiral Thomas Theisman erkannte in dem Friedensangebot Saint-Justs die Vorzeichen für neue Säuberungen in der Flotte und nutzte seine neue Position als "unpolitisch eingestufter" Kommandant der Zentralflotte, um das Vertrauen Saint-Justs zu erlangen und diesen schließlich zu stürzen. Im Anschluss beseitigten er und seine Verbündeten, darunter Eloise Pritchart und Lester Tourville, die Volksrepublik und setzten die alte republikanische Verfassung wieder in Kraft. Die nun wieder Republikanische Navy von Haven (RHN) führte in den folgenden drei Jahren einen Bürgerkrieg gegen Reste des alten Systems und lokale Warlords, während sie gleichzeitig die technologische Lücke zur RMN zu schließen versuchte. Dazu nutzte sie die geheime Schlupfloch-Flottenbasis im Refuge System, auf der in dieser Zeit unter Leitung Admiral Shannon Forakers unter Anderem mit der Sovereign of Space Klasse die ersten Podnoughts der Haven Navy entstanden. Als die ehrlichen Bemühungen der Regierung Pritchart um einen echten Frieden mit dem Sternenkönigreich immer mehr an der Unwilligkeit der Regierung High Ridge zu ehrlichen Verhandlungen scheiterten, begann die Haven Navy mit den Vorbereitungen zu einer Wiederaufnahme der Kampfhandlungen gegen die RMN. (HH9, HH10)

Zweiter Havenkrieg

Der Zweite Havenkrieg begann unter völlig anderen Vorzeichen als der Erste. Die Haven Navy hatte mit der RMN zwar nicht technisch völlig gleichziehen können, die Regierung High Ridge hatte die RMN jedoch zu einem Schatten ihrer selbst verkommen lassen und Offiziere in Kommandopositionen gebracht, die politisch genehm waren. Das rächte sich nun, als die Haven Navy in Unternehmen Donnerkeil jede manticoranische Position im havenitischen Raum hinwegfegte und sogar die Satellitenwerft bei Grendelsbane Station zerstörte. Nur Trevors Stern selbst blieb unter Kontrolle des Sternenkönigreichs, weil die Grayson Space Navy unerwartet massive Verstärkungen dorthin entsandt hatte.

In der Folgezeit belauerten sich beide Seiten - die RMN benötigte Zeit, um wieder auf die Füße zu kommen, die Haven Navy wiederum musste ihre neue Position konsolidieren. Die RMN führte mit Unternehmen Raupenfraß vereinzelte Tiefraumschläge gegen havenitische Systeme tief im havenitischen Raum durch, um die havenitische Navy zu zwingen, sich im Systemschutz weiter zu verteilen. Die HN antwortete darauf unter Anderem mit der Zweiten Schlacht von Zanzibar. Insgeheim rüsteten beide Seiten nun um die Wette, um genug Kräfte für den entscheidenden Angriff aufbieten zu können.

Als die RMN während Unternehmen Sanskrit in der Schlacht von Lovat das Apollo Feuerleitsystem offenbarte, war klar, dass die Haven Navy kaum noch Chancen hatte, den Konflikt zu gewinnen. In einem Akt der Verzweiflung setzte die Haven Navy alles auf eine Karte... und verlor - knapp - in der Ersten Schlacht von Manticore. Danach blieb ihr nur noch, auf die unvermeidliche Antwort zu warten und derweil so viele Schiffe wie möglich in Dienst zu stellen, um den Preis für den Sieg Manticores in die Höhe zu treiben.

Wider Erwarten kam der erwartete Schlag nicht. Zwar erschien die Achte Flotte wie angenommen im Haven System, allerdings nur als Verhandlungsmasse. Als dann nach dem Yawata Strike und dem Auftauchen des mesanischen Überläufers Herlander Simoes endgültig klar wurde, dass eine dritte Partei Haven und Manticore manipulierte, änderte sich die Situation radikal. Für die Haven Navy bedeutete dies zuerst einmal, dass der Krieg gegen Manticore endete. (HH11, HH12)

Große Allianz

Die Enthüllung der mesanischen Pläne änderte für die Haven Navy alles. Eben noch im Krieg gegen Manticore, verlegte sie nun Flottenverbände ins Manticore System, um die RMN gegen die anrollende solarische Elfte Flotte zu unterstützen. In der Zweiten Schlacht von Manticore kämpfte die RHN Seite an Seite mit ihren bisherigen Gegnern. Im Anschluss kämpften ihre Einheiten als Teil der Grand Fleet zusammen mit RMN und GSN gegen die vom Alignment manipulierte Solarian League Navy, während gleichzeitig massive Technologietransfers von der RMN an die HN erfolgten, um sie auf das gleiche technologische Level wie die anderen Allianzflotten zu heben. Die Haven Navy war auch beteiligt an der Schlacht von Sol, mit der der Krieg gegen die Solare Liga endete. (HH13, HH14)


Organisation

Die Haven Navy untersteht seit jeder der havenitischen Admiralität, die ihr Hauptquartier im Oktagon auf Haven hat. Die Admiralität wiederum untersteht der havenitischen Regierung.

Abteilungen


Unabhängige Formationen

Flotten

Unabhängige Einsatzgruppen


Havenitische Schiffsklassen
Kampfschiffe
Astra (CLAC) | Astra-Q | Aviary | Bastogne | Brilliance | Champion
Charles Wade Pope | Chevalier | Conqueror | Desforge | Durandal | DuQuesne
Frigate | Fouchart | Haven | Hempstead | Lion | Mars | New Boston
Nouveau Paris | Rousseau | Sovereign of Space | Sultan | Sword | Temeraire
Tiger | Tonnere | Triumphant | Trojan | Trumbull-Q | Warlord
Zivile Schiffe
Astra | Trumbull
Spezialschiffe
Longstop | Roughneck
Beiboote / LACs
Cimeterre | Foudre | Fracteur | Mercure | Ouragan | Programm 13 | Razzia | Transall



Uniformen

HNUniform.jpg

Die Marineuniformen der Haven Navy bestehen aus einer grünen Uniformjacke, weißem Hemd, grauen Hosen mit gelbem Besatz und schwarzen Stiefeln plus grüne Schirmmütze für Offiziere. Mannschaften und Unteroffiziere tragen einen grauen Overall mit gelbem Brustteil und eine graue Kopfbedeckung. (HH7)

Siehe auch: Dienstränge der Haven Navy



Flottenstärke

Vor dem Ersten Havenkrieg
Typ
SD
DN
BB
BC
CA
CL
DD
Total
Einheiten
412
48
374
81
210
354
627
2106[1]
Tonnage
2801,6 MT
258,3 MT
1430,6 MT
59,0 MT
54,5 MT
29,8 MT
40,7 MT
4674,5 MT


Vor dem Zweiten Havenkrieg
Typ
SD-P
SD
DN
CLAC
BB
BC
CA
CL
DD
Total
Einheiten in Betrieb
318
216
47
48
NA
98
80
110
60
983
Einheiten in Reserve
0
103
0
0
NA
17
40
30
130
320
Gesamt
318
319
47
48
NA
105
120
140
190
1303


Bemerkenswerte Schlachten

Vor dem Ersten Havenkrieg



Operationen des Ersten Havenkrieges
Perseus | Alliierte Gegenoffensive | Trevors Stern Offensive | Versteckpferd | Dolch
Silesia | Elysäische Navy | Ikarus | Scylla | Eiserne Ration | Butterblume
Schlachten des Ersten Havenkrieges
Talbot | Poicters | Casca | MGX-1403 | Yalta | Air | Hancock Eins | Seaford Eins | Jelzin Drei | Chelsea | Mendoza
Nightingale Eins | Minette Eins | Jelzin Vier | Candor | Minette Zwo | Nightingale Zwo | Tylers Stern | Schiller
Selker-Riss | Seabring Eins | Seabring Zwo | Trevors Stern | Micah | Adler Eins | Adler Zwo | Adler Drei
Hancock Zwo | Seaford Zwo | Zanzibar Eins | Alizon Eins | Basilisk Zwo | Seabring Drei | Cerberus
Elric | Solway | Treadway | Barnett Eins | MacGregor | Hyacinth




Operationen des Zweiten Havenkrieges
Donnerkeil | Raupenfraß | Raupenfraß II | Raupenfraß III | Gobi | Sanskrit | Beatrice
Schlachten des Zweiten Havenkrieges
Tequila Zwo | Grendelsbane | Thetis Zwo | Maastricht Zwo | Trevors Stern Zwo | Marsh Zwo | Alizon Raid
Zanzibar Raid | Gaston | Tambourin | Hera | Squalus und Hallman | Augusta | Chantilly | Des Moines
Fordyce | Lorn | Solon | Zanzibar Zwo | Lovat | Manticore



Solarisch-Manticoranischer Krieg

  • Zweite Schlacht von Manticore
  • Schlacht von Sol

Referenzen

  1. Es gibt einige Inkonsistenzen in Ein schneller Sieg: Alle genannten Einheiten summieren sich auf insgesamt 2106 Einheiten, werden jedoch als insgesamt 1944 angegeben.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.