Honor Harrington Wiki
Advertisement

Ein Kontaktsprengkopf ist ein Gefechtskopf für eine Rakete, der nur im unmittelbaren Kontakt mit dem oder geringer Entfernung zum Ziel Wirkung entfaltet. Im Weltall versteht man unter "Kontaktdetonationen" auch Atomexplosionen in unmittelbarer Nähe des Ziels.


Die zu Beginn der Raumfahrt üblichen - und eigentlich ungemein effektiven - nuklearen Kontaktsprengköpfe im Megatonnenbereich sind im 20.Jahrhundert PD durch die Verbesserungen im Bereich der Raketenabwehr praktisch nutzlos geworden. Damit bestückte Raketen müssen sehr nah an ihr Ziel herankommen, um wirklich Schaden anrichten zu können - also die komplette effektive Reichweite der feindlichen Raketenabwehr durchqueren, was praktisch unmöglich ist.

Ursprünglich als Waffen für den direkten Beschuss der Schiffshülle entworfen, wurden sie seit der Einführung der Seitenschilde eher als "Seitenschildbrecher" verwendet, um den Energiewaffen freies Schussfeld zu verschaffen.

Ab 1900 PD werden Kontaktsprengköpfe meist für Warnschüsse (wegen des eingeschränkten Angriffsradius) und zum Angriff auf Ziele ohne oder mit beschädigter Abwehr verwendet. Aufgaben, für die Lasergefechtsköpfe entweder unangemessen oder verschwendet wären. Gelangt ein nuklearer Kontaktsprengkopf in Reichweite, ist die Zerstörung umfangreicher als bei einem Lasergefechtskopf. Ein einzelner Kontaktsprengkopf kann genügen, um ein ungeschütztes Schiff oder ein Weltraumhabitat völlig zu vernichten.

Zu Beginn des Zwoten Havenkrieges erlebten Atomsprengköpfe auf havenitischer Seite eine Renaissance. Im so genannten "Dreier" feuerten havenitische LACs der Cimeterre Klasse Wellen von Atombomben auf manticoranische Ziele, meist LACs, um Sensoren, Täuschkörper und ähnlich empfindliche Systeme auszuschalten. Anfangs erfolgreich eingesetzt, passte sich die manticoranische Seite schnell an das Manöver an und neutralisierte damit die Wirkung.

Advertisement