Mesa
Regierungsform Unternehmenskontrollierte Meritokratie
Offizielle Sprache Standard Englisch
Hauptplanet Mesa
Hauptstadt Mendel
Regierungschef Chief Executive Officer
Exekutive Verwaltungsrat
Legislative Strategierat
Militär Mesan Space Navy
Gegründet 1460 PD


Mesa ist eine Ein-System-Nation in der südwestlichen Randzone der Solaren Liga. Seine Hauptwelt ist der gleichnamige Planet Mesa.

Mesa war bewusst der direkte Gegenentwurf zu Beowulf und dessen Bioethik-Konvention. Es war auch der Hauptförderer und Profiteur der Gensklaverei.

Geschichte

Gründung und Unternehmen

Mesa wurde in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts von einer Gruppe beowulfianischer Abtrünniger unter der Führung von Leonard Detweiler gegründet, die die Auflagen und Verbote der Bioethik-Konvention ablehnten. Vorausgegangen war ein erbitterter Streit zwischen Detweiler und der beowulfianischen Führung über die Grenzen der genetischen Manipulation des menschlichen Erbgutes. Dabei ging es vor allem um die Unvereinbarkeit von Detweilers Version einer durch gezielte Manipulationen perfektionierten und von allen biologischen Fesseln befreiten Menschheit einerseits und der von den Schrecken des Letzten Krieges von Alterde geprägten Entschlossenheit von ungefähr 99,99 Prozent eben dieser Menschheit andererseits, genau solche Ideen und Visionen rundheraus abzulehnen und im Keim zu ersticken. Als Resultat emigrierten Detweiler und seine Gefolgsleute schließlich nach Mesa, wo Detweiler als erste Maßnahme die Kolonisten "mesaformierte", anstatt den Planeten zu terraformieren. In der Folgezeit schwelte ein Jahrhunderte andauernder Kalter Krieg zwischen Mesa und Beowulf, der jedoch hauptsächlich auf der Ebene der Geheimdienste und Kommandoeinheiten ausgetragen wurde. Einen weiteren Feind fand Mesa im Audubon Ballroom, einer Untergrundorganisation entflohener Gensklaven.

Nach seiner Gründung wurde Mesa schnell das Hauptquartier mehrerer transstellarer Unternehmen, die weithin als moralisch bankrott, kriminell und korrupt angesehen wurden:

  • Manpower Incorporated, ein Unternehmen, das gentechnisch veränderte Sklaven züchtete und vermarktete. [1]
  • das Jessyk-Kombinat], ein interstellares Transportunternehmen, das heimlich im Besitz von Manpower ist und von diesem kontrolliert wird
  • Mesa Pharmaceuticals mit einer großen Produktionsstätte auf Verdant Vista (COS2)

Im Lauf der folgenden Jahrhunderte erwarb sich Mesa den Ruf eines moralisch bankrotten, durch und durch korrupten Staates. Doch seiner Verrufenheit zum Trotz fand Mesa in politischen, wirtschaftlichen und militärischen Kreisen anderer Sternnationen immer genug ebenso moralisch bankrotte Amtsträger, die bereit waren, um des persönlichen Vorteils willens gemeinsame Sache zu machen. Genau genommen unterwanderte Mesa auf diesem Wege nach und nach die komplette Solare Liga und hatte - obwohl nie eine offizielle Ligawelt - enormen Einfluss auf die Ligapolitik.

1920 PD wurde das Königreich von Torch als Nation befreiter Sklaven auf dem Planeten Verdant Vista gegründet. Die Gründung des Königreichs war das Endergebnis einer improvisierten kombinierten Militäraktion zur Eroberung des außerhalb Mesas allgemein als Congo bezeichneten Planeten, die von der Republik Haven, dem Sternenimperium von Manticore, der Republik Erewhon und Einheiten der Solarian League Navy unterstützt wurde. Torch erklärte Mesa sofort nach seiner Gründung den Krieg. (COS1)

Im Jahr 1922 PD traf das Mesanische Alignment die Entscheidung, Mesa effektiv aufzugeben, da der Planet in Reichweite der Royal Manticoran Navy geraten war. Diese Operation Houdini genannte Evakuierung ging einher mit einer Reihe von scheinbar willkürlichen Terroranschlägen auf Mesa, die geheime Anlagen des Alignments ebenso zerstörten wie zivile Ziele und das Verschwinden hoher Alignmentangehöriger zwischen den zahlreichen Todesopfern verbergen sollten. Ebenso sollten die Anschläge Chaos und Gewalt säen, die lokale Seccie-Bevölkerung und den Audubon-Ballroom in Mitleidenschaft ziehen und eine gewalttätige Gegenreaktion der mesanischen Behörden provozieren. Wie angestrebt wurde ein genozidaler Vergeltungsschlag der mesanischen Regierung ausgelöst. Die derart ins Ziel geratenen örtlichen Seccie-Verbrechersyndikate stellten sich im Hancock-Tower und Neu-Rostock-Tower dieser Vergeltung mit Unterstützung durch Victor Cachat und General Thandi Palane, einem hochrangigen Offizier der Streitkräfte des Königreichs Torch. Trotz härtesten Widerstands und verheerender Verluste standen die Regierungstruppen schließlich kurz davor, den Kampf zu gewinnen, als die Zehnte Flotte der Royal Manticoran Navy und die Zweite Flotte der Republik Haven unter Admiral Michelle Henke, in das Mesa System eintraten und die lokalen Behörden zwangen, sich zu ergeben. (COS3)

Mesanisches Alignment

Hinter den Kulissen wurde die offizielle mesanische Regierung, die als ebenso korrupt, moralisch bankrott und kriminell galt wie die mesanischen Konzerne, vom Mesanischen Alignment kontrolliert. Dies war jedoch selbst auf Mesa dem größten Teil der Bevölkerung, einschließlich der meisten nominellen Herrscher von Mesa, wie den transstellaren Unternehmen und ihren Führungskräften unbekannt. Diejenigen, die von der Existenz des Alignments wussten, gehörten fast ausnahmslos selbst zum Alignment. Auf diese Weise nutzte das Alignment Mesa als eine Schicht seiner Tarnzwiebel. So wurden alle Aktivitäten, die irgendwie mesanisch wirkten, automatisch Mesa zugeordnet und das Alignment konnte ungefährdet seinen Interessen nachgehen. So verbarg das Alignment beispielsweise seine Forschungen zur Erschaffung genetisch optimierter Herrenmenschen in den Forschungen Manpowers. Die meisten Alignmentangehörigen waren schließlich stark genetisch verändert, das Ergebnis jahrhundertelanger bewusster, geheimer Bemühungen. Viele stammten von Leonard Detweiler selbst ab, und einige gezielt erschaffene Genlinien wurden auf anderen Welten als Agenten installiert. (SAG2, COS2, HH12)


Gesellschaft

Die mesanische Gesellschaft war von Anbeginn an in drei Hauptklassen unterteilt. An der Spitze standen die freigeborenen Bürger, die dreißig Prozent der Bevölkerung des Systems ausmachten und die Regierung des Mesa-Systems kontrollierten. Sie genossen ein hohes Maß an persönlicher Freiheit und ihre Rechte wurden normalerweise nicht durch staatliche Maßnahmen eingeschränkt, mit Ausnahme der Fortpflanzung, die strikten genetischen Regularien unterlag.

Zehn Prozent der Bevölkerung von Mesa bestanden aus Nachkommen befreiter Gensklaven, die vor der Änderung der mesanischen Verfassung von ihrer "Dienstpflicht" befreit worden waren. Dieser Teil der Bevölkerung, der gesetzlich als "Bürger zweiter Klasse" angesehen wird und im Volksmund als "Seccies" bekannt ist, wurde von "respektablen" Beschäftigungen ausgeschlossen und verdiente seinen Lebensunterhalt im Allgemeinen, indem er der Sklavenwirtschaft als Dienstleister diente. Die Seccies wurden von den Sicherheits- und Polizeidiensten genau beobachtet. Die Ehe zwischen Seccies und freigeborenen Bürgern war gesetzlich verboten.

Die Mehrheit der Bevölkerung von Mesa, bis 1921 rund sechzig Prozent, bestand aus Sklaven. Sie hatten weder Freiheit noch Bürgerrechte. Es war ihnen verboten, Eigentum zu besitzen, aber sie durften "informell" persönliche Gegenstände besitzen und Einnahmen aus Nebengeschäften erzielen. (COS2)


Regierung

Die offizielle Regierung von Mesa war als Verwaltungsrat organisiert, in dem alle freien Bürger und ansässigen Gesellschaften Stimmrechte besaßen. Die Sitze im Verwaltungsrat wurden zwischen den von den freien Bürgern gewählten und den von den Unternehmen des Systems ernannten Vertretern aufgeteilt. Ein so genannter Strategierat diente als Legislative und wählte einen Vorsitzenden, der nicht länger als zehn Jahre die Exekutivgewalt innehaben durfte. Da die gewählten Mitglieder nur ein Drittel des Rats ausmachten, wurde die mesanische Regierung weitgehend von den mesanischen Unternehmen dominiert, hinter den Kulissen indes vom Alignment kontrolliert und gelenkt. (COS2)


Streitkräfte

Mesa unterhielt mit der Mesan Space Navy eine kleine, aber effektive Raumflotte, die jedoch bewusst als "Operetten-Navy" präsentiert wurde, um über ihre wahre Leistungsfähigkeit hinweg zu täuschen. Mesa war zudem der größte Arbeitgeber für Söldner, die meist für verdeckte Operationen angeworben wurden. Ebenso konnte sich Mesa teilweise der Unterstützung solarischer Behörden und Sicherheitsdienste bedienen. Einige der mesanischen Transstellaren unterhielten ebenfalls, teils nur zeitweise, eigene Streitkräfte.

Die vom Mesanischen Alignment unterhaltenen Streitkräfte wie die Mesan Alignment Navy waren keine Streitkräfte Mesas und ihre Existenz war außerhalb des Alignments unbekannt.


Innere Sicherheit

Der für die innere Sicherheit zuständige Exekutivbeamte war der Sicherheitsdirektor. Er war dem Staatsanwalt für öffentliche Sicherheit vorgesetzt. Es gab zwei große Sicherheitsdienste, die dem Staatsanwalt für öffentliche Sicherheit unterworfen waren: Das Amt für öffentliche Sicherheit und die Direktion für innere Sicherheit von Mesa.

Darüber hinaus gab es eine reguläre Polizei, die vor allem für die Sicherheit der Vollbürger verantwortlich war.

Die Planetare Friedenstruppe Mesas war eine militärische Sicherheitstruppe auf dem Planeten, aber technisch gesehen keine Armee. Nach der mesanischen Verfassung antwortete sie direkt dem CEO des Mesa Systems. Der Hauptgrund für seine Existenz war die Furcht vor Seccy-Unruhen oder mögliche Sklavenaufstände. Daher verfügte die Friedenstruppe über die stärkste Feuerkraft Mesas, obwohl die Truppen des Amts für öffentliche Sicherheit zahlreicher waren. (COS3)

Referenzen

  1. Mesa verfügte wahrscheinlich über das höchste Maß an gentechnischer Erfahrung in der von Menschen besiedelten Galaxie. Manpower war das führende Unternehmen in der kommerziellen Gentechnik. Diese Firma begann ihre Existenz noch als Detweiler Enterprises und wurde von Leonard Detweiler selbst gegründet.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.