Honor Harrington Wiki
Advertisement
Phasengitter.jpg

Als Ortungssysteme werden Systeme bezeichnet, mit denen die räumliche Position entfernter Objekte im Verhältnis zum Beobachter ermittelt werden. In der Regel wird hierbei in bestimmter Richtung eine Distanzmessung vorgenommen. Dafür können Signale ausgesandt werden, die vom zu ortenden Objekt durch Reflexion zurück an den Sender gelangen, so etwa Licht- oder Schallwellen.

Bekannte Beispiele für aktive Ortungsvorgänge mittels Schallwellen sind die Ortungsrufe der Fledermäuse und technische Verfahren wie das (aktive) Sonar bzw. das Echolot. Aktive Verfahrenstechniken mittels elektromagnetischer Wellen sind das Radar und Lidar.

Passive Ortungssysteme wiederum werten ausschließlich empfangene Signale aus, anstatt selbst aktiv zu senden. Beispiele hierfür sind Globale Navigationssatellitensysteme, die GSM-Ortung im Mobilfunknetz, sowie die WLAN-basierte Ortung, welche vor allem in Innenräumen eingesetzt wird. Weitere Beispiele sind die Ortung einer seismischen Quelle anhand aufgezeichneter seismischer Wellen bei der Lagebestimmung von Erbebenherden und die auditorische Lokalisation einer Schallquelle beim Hören.

Ortungssysteme im Honorverse[]

Im Honorverse stützt sich die Ortung im Weltraum über große Entfernungen vor allem auf passive Systeme, hier allen voran die so genannten Gravitationssensoren, die auf Störungen im Schwerkraftfeld reagieren und überlichtschnell, also zeitverlustfrei arbeiten.

Auf kurze Entfernungen kommen aufgrund der höheren Detailschärfe weiterhin Radar und Lidar zum Einsatz, vor allem in der Nahbereichsverteidigung, der Feuerleitung im Gefecht auf kurze Distanz, der Orbitalnavigation und der planetaren Luftraumüberwachung, wo detaillierte Informationen mit minimaler Verzögerung benötigt werden.

Advertisement