Der Renaissance Factor (RF) ist ein Zusammenschluss mehrerer Sternnationen innerhalb der Solaren Liga. Nach außen die "alten Ideale" der Liga vorgebend und sich selbst als moralischer Neustart der Liga präsentierend, ist der RF in Wahrheit eine Tarnkappenorganisation des Mesanischen Alignments, dass als Keimzelle für die vom Alignment in Prometheus geplante hierachische Neuausrichtung der Menschheit dienen sollte.

Er ist eine gesellschaftspolitische Entität, die im Gebiet der Solaren Liga und ihrer Protektorate entstand, als diese infolge der langfristigen politischen und militärischen Strategien des Mesanischen Alignments immer mehr zusammenbrach.

Der RF hat dabei ganz bewusst aber keine sichtbaren Verbindungen zu Mesa oder dem Alignment, sondern ist nach außen absichtlich als "anti-mesanisch" aufgestellt, wobei dies nur Fassade ist. Tatsächlich stand und steht der Renaissance Faktor unter absoluter Kontrolle eigens hierfür sorgfältig platzierter mesanischer Alpha-Linien und seine Anführer verantworten sich direkt der höchsten Führungsriege des Alignments.

Mitglieder

Zum "Renaissance Factor" gehören insgesamt elf offiziell völlig voneinander unabhängige Sternnationen, die zur Solaren Liga gehören und ebenfalls offiziell in völligem Gegensatz zu Mesa und den mesanischen Konzernen stehen. Ihren politischen Eliten ist gemeinsam, dass sie alle offen eine gegen Gensklavenhandel, Korruption und ähnliche Mißstände gerichtete Position vertreten.

Namentlich sind dies:

  • Hinzu kommt das Darius System, eine geheime mesanische Kolonie mit der Hauptwerft der MAN

Verbindungen

Sämtliche erwähnten politischen und gesellschaftlichen Eliten in den genannten Sternnationen sind in Wahrheit Abkömmlinge von mesanischen Genlinien, die vor Jahrhunderten extra für den Gesamtplan auf den jeweiligen Welten "installiert" wurden. Die Familien Hurskainen auf Mannerheim und Thompson auf Neu Madagaskar zum Beispiel sind bestätigte Abkömmlinge der jeweiligen Alpha Linien, die von mesanischen Wissenschaftlern optimiert wurden. Mit großer Sicherheit sind auch die genannten Personen der anderen Welten Abkömmlinge von mesanischen "Alpha"-Linien.

Diese Gemeinsamkeit wurde bei allen sorgfältig nach außen hin verborgen. Ihre offiziellen politischen Ansichten sind nur Maskerade.

Ziele des Renaissance Factor

Die Ziele des Renaissance Factors sind aufgrund seiner Herkunft identisch mit denen des Mesanischen Alignments und folgen einem sorgfältig geplanten und auf Jahrhunderte ausgelegten Plan.

Die Errichtung eines mesanischen Imperiums

Schritt Eins:

Das Alignment beabsichtigte, durch eine Reihe immer massiverer "Schocks" und gezielt erzeugter Krisen und Notstände das politische, gesellschaftliche und militärische Vertrauen in die Liga zuerst zu erschüttern und schließlich zu zerstören. Mit allen geeigneten Mitteln, von "kritischer Berichterstattung" bis hin zu gezielten Terrorattacken, sollte die (real bestehende) Korruption und Selbstbezogenheit der solarischen Bürokratie und ihr moralischer Bankrott offensichtlich gemacht werden. Zu guter Letzt sollte die Liga durch permanente Krisen, Unruhen, Aufstände in den Protektoraten, ausufernde "Polizeieinsätze" und sogar offene Kriege als unrettbar kaputt entlarvt und durch die ihr innewohnenden Fliehkräfte in den Kollaps getrieben werden. Bereits in diesem Stadium sollten die elf genannten Sternnationen sich als "Stimme der Vernunft und der Mäßigung" und "zutiefst besorgt" über den Zustand der Liga präsentieren. Da der Verfall gemäß der Alignment-Pläne natürlich nicht stoppen würde und die Liga in Chaos und Terror versinken würde, sollten die RF-Welten schließlich "aus moralischer Überzeugung und offener Empörung" über die allgegenwärtige Korruption, die Komplizenschaft der Ligabürokraten mit Mesa und die eskalierende Brutalität der Solarian League Navy und der solarischen Gendarmerie ihren Austritt aus der Liga verkünden und einen "moralischen Neuanfang" propagieren. Gleichzeitig würde das Alignment die Auflösung der Liga weiter fördern.

Nachdem die Solare Liga über dem (vom Alignment in voller Absicht provozierten) blutigen Konflikt mit dem Sternenimperium von Manticore, den überall in der Randzone auf solarischen Protektoratswelten ausgebrochenen Aufständen (die ebenfalls vom Alignment inszeniert sind oder zumindest ausgenutzt werden) und den Separationsbewegungen mehrerer Ligawelten und Sektoren des OFS in eine existenzielle Krise gestürzt und (aufgrund der bestehenden inneren Fäulnis höchstwahrscheinlich) letztendlich kollabiert wäre, sollten die elf genannten Sternnationen aus "Sorge um ihre Sicherheit" ein offizielles "Verteidigungsbündnis" eingehen.


Schritt Zwo:

Basierend auf dieser völlig legitimen Sorge um ihre Sicherheit werden die Mitgliedswelten des Renaissance Factor danach feststellen, dass die alte Solare Liga durch die bürokratische Korruption, den offensichtlichen Machtmissbrauch ihrer Institutionen und andere Mißstände innerlich verrottet und unrettbar ist und die Gründung einer neuen Allianz der einzige Weg ist, sich selbst aus den Trümmern der Liga und dem Chaos zu retten und einen politischen "Neuanfang" zu beginnen. Diese "Erneuerung" wird dabei vom Renaissance Factor ausgehen, der sich zu Beginn völlig von bürokratischer Korruption, Vetternwirtschaft und Gensklavenhandel distanzieren wird - ganz in Fortsetzung der "offiziellen" Linie, der die einzelnen Beteiligten bereits seit Beginn ihrer politischen Karrieren nach außen hin folgen. Am Ende dieses Prozesses steht die Gründung einer neuen, eigenständigen Sternnation, bestehend aus diesen elf genannten Nationen, die ebenfalls nach außen den proklamierten Richtlinien folgt. Außerdem sollen weitere Welten, die mit diesen elf Welten enge Beziehungen pflegen, zum freiwilligen Beitritt eingeladen werden.

Der um sich greifende Zusammenbruch der Liga würde gemäß den Plänen des Alignments dazu führen, dass sich ehemalige Ligawelten und Systeme plötzlich ungeschützt (die meisten Ligasysteme haben wenn überhaupt nur schwache Miliztruppen) in einem politsch wie militärisch sehr instabilen Umfeld wiederfänden - und die Mesan Alignment Navy, die Schattenflotte des Alignments, würde diese Unsicherheit mit gezielten Terrorangriffen bis hin zu Verstößen gegen den Eridianus Erlass noch verstärken. Eine Ausnahme hiervon würde (abgesehen von vielleicht einigen Tarnzwischenfällen) der Renaissance Factor sein, der somit als eine Art "sicherer Hafen" erscheinen würde, der zudem die "alten Ideale" der Liga propagieren würde. Damit sollten die absichtlich isolierten und destabilisierten ehemaligen Ligawelten dahingehend manipuliert werden, dass sie sich freiwillig dem RF anschließen.


Schritt Drei:

In Wahrheit jedoch soll die Wahrnehmung anderer Sternnationen - vornehmlich gegenwärtigen Mitgliedern der Solaren Liga, die sich der Bewegung aus dem Wunsch nach Sicherheit und dem Bedürfnis nach Veränderung angeschlossen haben - schrittweise manipuliert und geändert werden, so das am Ende auf den beeinflussten Welten eine umfassende Akzeptanz der genetisch-eugenischen Weltanschauung und der Aufteilung der Menschheit in genetisch begründete Klassen eintritt.


Schritt Vier:

Im Lauf von Jahrzehnten und vielleicht sogar Jahrhunderten würde der RF im Anschluss die Sichtweisen seiner Bevölkerung neu ausrichten und die genetische Klassengesellschaft errichten, die das Alignment geplant hatte. Sobald der RF zudem militärisch mächtig genug gewesen wäre (beispielsweise durch Absorption der "ehrbaren" Teile der SLN, wären seine Streitkräfte offen gegen die alte Ordnung vorgegangen. Der eigentliche Plan, allen möglichen Widerstand auch mit Gewalt niederzuschlagen und den Aufstieg des Renaissance-Faktors zur das gesamte von Menschen besiedelte Weltall beherrschenden Macht herbeizuführen, war die lange geplante Operation Prometheus. (SAG2)


Der Plan basiert dabei auch darauf, dass die involvierten Sternnationen nach außen hin absolut keine Verbindungen zu Mesa oder mesanischen Konzernen besitzen, somit für Außenstehende die dahinter verborgene zentrale Lenkung durch das Mesanische Alignment nicht zu erkennen ist. Somit besteht nach außen hin für jede Aktion eine moralische Legitimation. Das die Gründe mutwillig durch das Alignment verursacht wurden, alles Teil eines einzigen großen Plans ist und das Alignment hinter den Kulissen sämtliche Strippen zieht, bleibt damit völlig verborgen. Unverzichtbar für den Starterfolg des Renaissance Faktors war es also, so viel Chaos, Gewalt und Blutvergießen wie nur möglich zu provozieren, vor allem in der Randzone und den Protektoraten und zugleich die "anti-mesanische" Tarnhaltung des RF zu wahren.

Aufbau

In den frühen 1920er Jahren wurde jede Mitgliedswelt des RF von einem hochrangigen Mitglied des Alignments geführt. Diese stammten aus Familien, die vor langer Zeit (in einigen Fällen vor einigen Jahrhunderten) auf den ausgesuchten Welten installiert und gezielt zu Angehörigen der planetaren Eliten aufgebaut worden waren. Jedes dieser Staatsoberhäupter war direkt der Alignmentführung unterstellt, angeführt von Albrecht Detweiler. Die planetaren Wirtschaften und Sicherheitsorgane wurden über Jahrhunderte von mesanischen Genlinien durchdrungen, die eigens für ihre Aufgaben optimiert worden waren und im Sinne des ALignments denken und handeln.(HH12)

Geschichte

Es ist nicht bekannt, wie lange der RF bereits existiert, seine Startaufstellung war 1920 PD weitgehend abgeschlossen, die Strategie festgelegt und die weitere Vorgehensweise abgesprochen. Der Faktor war hier bereits - unwissentlich für alle außerhalb der mesanischen Tarnzwiebel - in die Aktivitäten des Alignments eingebunden, so besaß die Mannerheim System Defense Force bereits mindestens ein Schlachtkreuzergeschwader, dass die für das Alignment wichtige und streng geheime Torcher Wurmlochbrücke sicherte.

Der Renaissance-Faktor trat schließlich 1922 angesichts der "besorgniserregenden Verstöße der Ligabürokratie" ins Rampenlicht und präsentierte sich der Öffentlichkeit als "kollektiver Sicherheitsverband", der eine Gruppe von Systemen umfasst, die von der Republik Mannerheim geführt werden.

Mit dem nicht vorgesehenen Störfaktor namens Große Allianz als Bündnis-Alternative für sezessionierte Ligawelten und der Kapitulation der Liga als angeschlagene, aber weiterhin bestehende politische Entität nach der Schlacht von Sol verlor der RF viel von der ihm zugedachten Attraktivität. Das vorläufige Scheitern von Prometheus und der Rückzug des Alignments ins Darius System macht den RF bis auf Weiteres zu einer Macht zweiten Ranges unter vielen. (HH14)

Es ist nicht bekannt, wie viele Sonnensysteme dem RF nun nach dem Teilkollaps der Liga angehören.

Geplante Genozide

Da einige Sternnationen sich diesen Zielen mit völliger Sicherheit widersetzen werden, stehen zudem mehrere Sternnationen auf einer inoffiziellen "Schwarzen Liste". Alle auf dieser Liste geführten Nationen sind in den Plänen des Mesanischen Alignments zur völligen gesellschaftlichen, politischen und militärischen Vernichtung vorgesehen. Sollten sie in irgendwelchen Resten überleben (zum Beispiel als solarisches Protektorat, sofern noch die SLN die Ausschaltung übernimmt), dürfte ihre Herabstufung zu wenig mehr als Sklavenplaneten oder ihre völlig Auslöschung zu einem geeigneten Zeitpunkt feststehen.

Dies sind unter anderen:

Da das Alignment den von "minderwertigen Normalen" geschlossenen interstellaren Verträgen nicht wirklich Gültigkeit zumisst und sich gegenwärtig nur aus realpolitischen Gründen nach außen daran hält, ist bei jeder auf dieser Liste aufgeführten Sternnationen im Fall des mesanischen Erfolges mit Verstößen gegen den Eridianus Erlass zu rechnen - also die bewusste und absichtliche Ermordung planetarer Bevölkerungen, da es sich "nur" um "minderwertige Normale" handelt.

Im Falle Manticores war die mögliche Vernichtung durch die SLN eingeplant - das Sternenkönigreich wäre im Falle seiner Niederlage zu einem Protektorat der Liga herabgestuft worden - ein Plan, der sich nach der Zwoten Schlacht von Manticore als nicht realisierbar erwies.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.