Honor Harrington Wiki
Advertisement

Die Solarian League Navy (SLN) ist die Hauptflotte der Solaren Liga. Die SLN war bis 1923 PD die größte jemals organisierte Streitmacht im von Menschen besiedelten Weltraum. Schiffe der Liga benutzen das Prefix SLNS (Solarian League Navy Ship).

Über Jahrhunderte war die SLN der technische und doktrinelle Maßstab für alle Raumflotten des von Menschen besiedelten Weltraums. Die solarische Raumflotte umgab der Nimbus der Unbesiegbarkeit und niemand, der bei Verstand war, suchte aktiv den Konflikt mit der SLN. Dieser Nimbus basierte im Lauf der Zeit aber immer mehr auf rein zahlenmäßiger Überlegenheit im Energiewaffengefecht und weniger auf technischen oder taktischen Faktoren. Die SLN war um 1900 PD schlicht so groß, dass sie jeden beliebigen Gegner einfach überrollen konnte.

Die Pflichten der SLN bestanden bis 1923 PD offiziell im Schutz des Handels und der Grenzen, Anti-Piraterie-Operationen und Friedenssicherung in den Protektoraten. Hinzu kam die Durchsetzung des Eridianus Erlasses und generell solarischer Interessen in der Randzone. Inoffiziell war die SLN jedoch längst zum Werkzeug der Unterdrückung in den Händen des korrupten Office of Frontier Security und - über Stohmänner und faule Deals - all zu oft auch des Mesanischen Alignments und Manpower Incorporated geworden. Einst Paragon von Demokratie und Freiheit, verkam die SLN damit im Lauf der Zeit zu einem innerlich verrotteten, von Arroganz und Selbstgefälligkeit vergifteten und nach Belieben zum eigenen Vorteil agierenden, außerhalb der Liga verhassten Militärapparat. Institutionelle Schwerfälligkeit und das Fehlen eines ebenbürtigen Konkurrenten trugen ebenfalls zum Abstieg der SLN bei.

1923 PD erlitt die SLN im Solarisch-Manticoranischen Krieg die größte Niederlage ihrer gesamten Geschichte und war zusammen mit der Liga zur bedingungslosen Kapitulation gezwungen. Wie sich die an die Niederlage anschließende Reformation der Liga auf die SLN auswirkt, ist bislang unbekannt.


Kommandostruktur[]

Oberkommando[]

Das Oberkommando über die SLN obliegt dem Chef des Stabes, der wiederum - offiziell - dem Verteidigungsminister der Liga verantwortlich ist.

Unterstützt wird er vom Zentralen Stab - einem Stab von Offizieren verschiedener Abteilungen. Teil des Zentralen Stabes oder des Verteidigungsministeriums sind

  • das Office of Strategy and Planning - CO Flottenadmiral Evangeline Bernard (HH12)
  • das Office of Naval Intelligence - CO Admiral Karl-Heinz Thimár (SAG2) - mit dem
    • Office of Operational Analysis - CO Admiral Hai-shwun Cheng (SAG2).
    • Office of Technical Analysis - CO Vizeadmiral Rosalinda Hoover (HH13)
    • Office of Economic Analysis - CO Captain Gweon (HH13)
    • Office of Counter Intelligence - Konteradmiral Yau (HH13)
  • das Office of Ship Design
  • das Office of Procurement


Flottenstruktur[]

Aufgrund ihrer schieren Größe war die solare Raumflotte seit Jahrhunderten bürokratisch in zwei aktive Hauptverbände - die Schlachtflotte und die Grenzflotte - unterteilt.

Schlachtflotte (Battle Fleet)[]

Die Schlachtflotte wurde allgemein als die "Hauptflotte" der Solaren Liga angesehen und verfügte über sämtliche Wallschiffe der SLN. Der aktive solare Schlachtwall bestand aus 2000 Superdreadnoughts. Hinzu kamen Abschirmeinheiten und Logistikschiffe. Die Schlachtflotte war (aufgrund der über Jahrhunderte vorherrschenden Energiewaffendoktrin) tonnage- und prestigemäßig der Hauptverband der SLN und daher waren Offiziere der Schlachtflotte denen der Grenzflotte automatisch vorgesetzt. Die Schlachtflotte war in den Systemen der Alten Liga stationiert und es war im Jahr 1920 PD mehr als 90 Jahre her, dass sie mehr als ein einzelnes Schlachtgeschwader in die äußeren Zonen entsenden musste.

Zum aktiven Schlachtwall zählten zudem weitere 300 Superdreadnoughts, die sich zur Modernisierung, Wartung und Instandhaltung in den Werften befanden und daher relativ kurzfristig zur Verfügung standen.

Der Chef des Stabes war zugleich Oberkommandierender der Schlachtflotte. Bis 1922 PD war dies Flottenadmiral Rajampet Kaushal Rajani, sein Nachfolger ist Flottenadmiral Winston Kingsford.

Grenzflotte (Frontier Fleet)[]

Die Grenzflotte besteht ausschließlich aus leichten und mittelschweren Einheiten und verfügt über nichts Schwereres als Schlachtkreuzer. Während die Schlachtflotte traditionell die Kernwelten der Liga schützt, ist die Grenzflotte eher für die alltäglichen Pflichten im gesamten Ligagebiet zuständig, für die ihre Schiffe auch besser geeignet sind. Von ihrer reinen Größe her ist die Grenzflotte bereits eine Flotte für sich und übertrifft zahlenmäßig auch die Haven Navy oder die Royal Manticoran Navy.

Aufgrund ihrer täglichen Inanspruchnahme wurden die Schiffe der Grenzflotte häufiger nachgerüstet als die der Schlachtflotte und sind damit durchweg moderner. Um das enorme Raumvolumen der Liga überhaupt effizient patrouillieren zu können, verfügt die SLN über einen wesentlich höheren Anteil leichter und mittelschwerer Einheiten als die Royal Manticoran Navy oder die havenitische Raumflotte. Dieser hohe Bedarf entstand dadurch, dass die Grenzflotte zum einen in den traditionellen Aufgaben leichter Flottenverbände in Friedenszeiten gebunden ist und zusätzlich noch die Solarische Gendarmerie und das Office of Frontier Security (OFS) auf Anforderung unterstützte.

SDFS[]

Zusätzlich zu den beiden Hauptverbänden, die der föderalen Ebene unterstehen, unterhalten verschiedene Mitgliedswelten der Liga eigene Systemverteidigungsflotten (vergleichbar mit einer Art von Nationalgarden oder regionale Milizen). Diese formell von der SLN unabhängigen Verbände waren in den solarischen Einsatzplanungen selbstverständlich als Hilfstruppen für die SLN eingeplant, sollte diese tatsächlich Unterstützung benötigen. Die SDFs stützten sich dabei auf die erprobten Schiffstypen der SLN und variieren in ihrer Größe. Einige SDFs bestanden lediglich aus einer Hand voll leichten Schiffen für den Systemschutz, während andere SDFs komplette eigene Schlachtgeschwader und sogar Schlachtflotten unterhielten.

Reserve[]

Der größte Teil der solarischen Wallschiffe (ca. 8.700 von 11.000) war aus Kostengründen der "Reserve" zugeteilt und befand sich in nicht einsatzbereitem Zustand abmunitioniert und dekomprimiert in Parkorbits um die Kernwelten der Liga. Ebenso gehörten leichte und mittelschwere Einheiten zur Reserve. Doch waren es nicht genug, um im Fall der vollen Aktivierung alle Schlachtgeschwader mit den notwendigen Abschirmeinheiten auszustatten. Im Fall der Fälle sollten daher die Einheiten der Grenzflotte als Abschirmeinheiten für die Schlachtflotte eingesetzt werden, jedenfalls sahen die (letztendlich veralteten) Einsatzpläne dies so vor.


Operationsverbände[]

  • Einsatzverbände der Schlachtflotte wurden von Flottenadmirälen kommandiert
  • Grenzflotten Einsatzgruppen unterstanden Admirälen
  • Schlachtkreuzergeschwader der Grenzflotte unterstanden Konteradmirälen
  • Sektordetachements der Grenzflotte wurden normalerweise von Offizieren im Rang eines Commodore befehligt. COs im Rang eines Konteradmirals oder Captains sind ebenfalls möglich (COS1)

Unabhängige aktive taktische Einheiten:


Stärkeabschätzung[]

Insgesamt verfügte die SLN 1920 PD über knapp 11.000[1] Superdreadnoughts, davon 2300[2] im aktiven Dienst (davon wiederum 300 zur Umrüstung/Instandhaltung, etc. in den Werften) und 8700[3] in der Reserve, hinzu kamen über 46.000[4] Schlachtkreuzer, Schwere und Leichte Kreuzer sowie Zerstörer in der Reserve, der Schlacht- und (schwerpunktmäßig) der Grenzflotte, womit die SLN wie bereits erwähnt einen höheren Anteil (>81%) an leichten Schiffen als die RMN (80,94%) oder die VFH/RHN (65,34%) im Jahr 1905 PD aufwies, was dem größeren Raumvolumen geschuldet ist. (HH12/1) Unter diesen geschätzt 46.000+ Einheiten waren zu Beginn des Jahres 1922 PD allein 5052 Schlachtkreuzer, davon 4412 im aktiven Dienst, 460 in der Instandhaltung und 180 in der Reserve. (HH14)

Aufgrund der schieren Anzahl und der auf wenige Knotenpunkte konzentrierten Werftkapazität waren neuere Schiffsdesigns der SLN ähnlich denen der Volksflotte von Haven modular aufgebaut, um Wartung und Modernisierung zu beschleunigen. Die Schiffsdesigns der SLN waren aufgrund der jeweils großen Anzahl buchstäblich Jahrhunderte im Dienst, da ein kompletter Austausch kurzfristig weder finanzierbar noch praktisch möglich war. Das Durchschnittsalter der Schiffe lag bei etwa 200 Jahren. Einheiten der Reserve wurden aus Kostengründen und aufgrund der beschränkten Werftkapazitäten nur alle 100 Jahre[5] gewartet.

Der 1922 PD eskalierte Konflikt mit Manticore wurde für die SLN zum Desaster. Nach der verlorenen Zwoten Schlacht von Manticore hatte die SLN durch die Kampfhandlungen gegen die Royal Manticoran Navy innerhalb etwa eines Jahres bereits etwa 500 ihrer aktiven Superdreadnoughts und knapp 400 ihrer Schlachtkreuzer verloren. Die verbliebenen knapp 10.500 Wallschiffe besaßen nach Analyse des neuen Oberkommandierenden Kingsford aufgrund der überlegenen Waffentechnologie der Großen Allianz lediglich Schrottwert. Damit war die gesamte Schlachtflotte effektiv kampfunfähig. Die noch verfügbaren Schlachtkreuzer wurden bis 1923 PD nun doppelt belastet - zum Einen mussten sie die ganze Last der Operationen gegen die Große Allianz tragen und zum Anderen Kampfeinsätze in der Randzone und den Protektoraten leisten. Dabei fiel ins Gewicht, dass die einstmals 5052 verfügbaren Schlachtkreuzer bereits in Friedenszeiten als 20% zu wenig für alle Friedensaufgaben angesehen wurden. Für den Kampf gegen die Große Allianz waren sie nicht gerüstet und ihre Verluste in der Folge dramatisch. (HH13, HH14)

Obwohl die technischen Defizite der SLN auf allen vorhandenen Schiffstypen existieren, ist die SLN 1923 PD immer noch zahlenmäßig die größte Raumflotte des bekannten Universums. Sie kann weiterhin fast alle existierenden Raumflotten mit Leichtigkeit überwinden - hat aber nun das Problem, dass die vereinigten Streitkräfte der Großen Allianz jedes solarische Kriegsschiff außerhalb des Ligaterritoriums als Piraten betrachten. Und gegen die Allianzflotte hat die SLN bis auf Weiteres keine wirklichen Chancen.


Uniform[]

Die Uniform der SLN ist weiß gehalten. Eine genauere Beschreibung liegt bislang nicht vor.


Besonderheiten[]

Die SLN sah sich selbst als die größte und mächtigste Raumstreitmacht im von Menschen besiedelten Universum. Diesen Anspruch gründete sie auf Jahrhunderte der unangefochtenen Dominanz. Daraus und aus der praktisch schon institutionell zu nennenden Arroganz der Liga, die natürlich auch in der SLN existierte, war eine enorme Selbstzufriedenheit entstanden. Sie verleitete die SLN dazu, sich über Jahrhunderte "auf ihren Lorbeeren auszuruhen". Zusammen mit der allgegenwärtigen Korruption der Liga, institutionellen Grabenkämpfen und anderen Faktoren führte dies dazu, dass die SLN nicht mehr war, was sie selbst von sich annahm.

Die genauen Details finden sich unter Die Solarian League Navy - ein Zustandsbericht


Probleme[]

Die größten Probleme der SLN bis 1923 PD waren:

    • "Sollyzentrierte" Sicht des bekannten Universums
    • Allgegenwärtige Korruption
    • Konservationismus, resultierend aus den "Kriegerfamilien" der SLN
    • Ranginflation, auch "Wasserkopf" genannt - Stabspositionen, die in anderen Raumflotten von Offizieren mit wesentlich niedrigerem Rang besetzt sind, werden von Flaggoffizieren besetzt.
    • Arroganz gegenüber allem "Nicht-Solarischen"
    • Institutionelle Grabenkämpfe innerhalb der SLN
    • Technischer Rückstand von mehreren Jahrzehnten


SLN-Adaptionen[]

Verschiedene Schiffsdesigns der SLN dienten oder dienen auch in anderen Navys, zum Beispiel Wallschiffsdesigns in der Erewhon Navy, leichte Kreuzer in der Volksflotte von Haven, Schlachtkreuzer- und leichtere Designs in der Monica System Navy und der Mesan Space Navy.


Fakten[]

  • Die SLN setzte den Eridianus Erlass seit 1410 PD insgesamt fünfmal durch (HH8)
  • Der letzte wirkliche Krieg, in dem die solarische Schlachtflotte kämpfte, fand dreihundert Jahre vor dem manticoranisch-havenitischen Konflikt statt und beschränkte sich auf ein wesentlich kleineres Areal und wesentlich kleinere Gefechtsdimensionen. (HH8)
  • Für mehr als dreihundert Jahre, bis zum New Tuscany Zwischenfall, zerstörte niemand ein solarisches Kriegsschiff im Kampf. (SAG2)
  • Die Schlacht von Farleys Crossing, die letzte große Schlacht der SLN (genauer der Grenzflotte), fand fast genau 1700 PD statt - aber auf genau dieser Schlacht begründete die SLN-Schlachtflotte bis 1922 PD ihre Unbesiegbarkeit... ohne jedoch die Schlacht jemals auch nur ansatzweise analysiert zu haben. So blieben schwere taktische und logistische Mängel, die bereits damals sichtbar wurden, unentdeckt. (HH7)
  • Niemand besiegte bis 1918 PD einen solarischen Schweren Kreuzer im offenen Gefecht und niemand besiegte jemals vier davon gleichzeitig mit einem einzigen Schiff, das kleiner als ein Dreadnought war[6]. (HHA4)
  • Die SLN besaß mehrere "klassifizierte" Anweisungscodes, mit deren Aktivierung ein gewisses Vorgehen ausgelöst wurde. Darunter befand sich auch der so genannte "Fall Bukanier" ("Case Buccaneer") - welcher die SLN-Einheiten anwies, selbst für die "Übergriffe von Piraten" zu sorgen, mit denen das Ligaamt für Grenzsicherheit (OFS) dann sein eigenes Eingreifen rechtfertigte. (SAG 2/2)
  • Ungeachtet ihrer Größe war (und ist) die SLN überraschenderweise eine der kleinsten militärischen Organisationen in der menschlichen Geschichte, setzt man sie in Relation zur Größe der Gesamtbevölkerung der politischen Entität, der sie untersteht. Ihre Personalstärke in Friedenszeiten umfasste 1923 PD "gerade einmal" 155 Millionen Soldaten und diese Zahl schließt die planetaren uniformierten Kräfte ein. An Bord der Raumschiffe dienten in Friedenszeiten gerade einmal 27 Millionen Soldaten. In Kriegszeiten konnte sich diese Zahl indes mehr als verdreifachen, vorausgesetzt, alle Schiffe der Reserve würden aktiviert. (HH14)


Raumschiffsklassen[]

Geordnet nach Indienststellungsreihenfolge von links nach rechts ("alt" -> "neu")

LAC-Träger keine
Podnoughts keine
Superdreadnoughts Scientist | Vega
Dreadnoughts unbekannt
Schlachtkreuzer Triumph | Indefatigable | Nevada
Schwere Kreuzer Mikasa | Gladiator | Kutuzov
Leichte Kreuzer Liberty | Morrigan | Bridgeport
Zerstörer Hyperion | Luna | War Harvest | Rampart
Leichte Angriffsboote unbekannt


Schlachten[]

Namentlich erwähnte Schiffe der SLN[]

Siehe Schiffe der SLN


Referenzen[]

  1. bestätigt in (HH12/1)
  2. mit einer Gesamttonnage von ca. 17,25 Mrd. Tonnen (bei einer durchschnittlichen Masse pro Wallschiff von 7,5 Mio Tonnen)
  3. mit einer Gesamttonnage von >60 Mrd. Tonnen (ebenfalls bei durchschnittlich 7,5 Mio t pro Einheit)
  4. Schätzung basierend auf den bestätigten 11.000 SDs, die <19% der SLN ausmachen -> 11.000 : 19 = 579 (aufgerundet) = 1% x 81 = 46.899, ermittelt aus den numerischen Angaben zur Flottenstärke der RMN und VFH in Ein schneller Sieg, S.459 sowie der Aussage Webers zum Verhältnis zwischen Leichten und Walleinheiten in RMN, RHN und SLN in How ist the Solarian League Navy organized?
  5. gemäß Status of the Solarian League Navy 1920 PD
  6. Besagtes Schiff war der manticoranische Schwere Kreuzer HMS Gauntlet, der vier solarische Schwere Kreuzer besiegte, die allerdings von Piraten im Dienste Mesas bemannt und somit noch deklassierter waren.


Links[]

Advertisement