Honor Harrington Wiki
Advertisement

Das Amt für Systemsicherheit (engl. Office of State Security), häufig auch einfach Systemsicherheit oder SyS genannt, war der allmächtige Sicherheits- und Nachrichtendienstapparat der Volksrepublik Haven während der Herrschaft des Komitees für Öffentliche Sicherheit 1905 - 1915 PD. Sie war der Inbegriff des willkürlichen und allgegenwärtigen Staatsterrors in der letzten Phase der Volksrepublik und wurde 1915 PD nach dem endgültigen Ende der Volksrepublik Haven von der Regierung Pritchart aufgelöst.


Geschichte[]

Das Amt für Systemsicherheit wurde nach Rob S. Pierres Putsch 1905 PD gegründet. Sein erster und auch einziger Direktor war Oscar Saint-Just, ehemaliger stellvertretender Leiter der Inneren Abwehr unter dem legislaturistischen Regime. Saint-Just besaß die absolute Macht über die Systemsicherheit, viele SyS-Offiziere waren ihm persönlich gegenüber loyal. Von seinen Leuten wurde er sowohl gefürchtet als auch respektiert.

In der Systemsicherheit wurden die unzähligen Sicherheitsorgane, Nachrichtendienste und sonstigen Überwachungsorgane in einer einzigen Organisation zusammengefasst, darunter:

Während der gesamten Herrschaft des Komitees war die SyS seine zuverlässigste Stütze und Machtquelle. Die SyS war die ultimative Sicherheitsbehörde und der ausführende Arm des Komitees. Erst durch sie war die Terrorherrschaft des Komitees überhaupt möglich. Die SyS war überall präsent - auf den Straßen aller havenitischen Planeten bis hin zu den Flaggbrücken der Flotte. Im Lauf der Zeit breitete sich ihre Präsenz und Einfluss in immer mehr Bereiche aus und die SyS wurde praktisch zu einem Staat im Staat mit parallelen Strukturen.

Die Sys war aufgrund der in ihr konzentrierten Erfahrung in Spionageabwehr und Überwachung sehr effizient und erfolgreich bei der Bekämpfung von Aufständen und der Aushebung von Untergrundnetzen. Der einzige größere Schnitzer der SyS war der beinahe erfolgreiche Leveller Aufstand. Die Leveller bewahrten, anders als viele andere, eine fanatische Geheimhaltung und operierten in kleinen Zellen unter der Leitung ihres Anführers LeBeouf und seines inneren Kreises, wodurch die SyS ihre Gefährlichkeit nicht rechtzeitig erkannte. Gleichzeitig infiltierten sie selbst unerkannt die SyS und das Komitee. Der Einsatz "taktischer" Atombomben zur Ausschaltung von SyS-Hauptquartieren sowie einer Logikbombe zerschlug die Koordinierung der SyS und ermöglichte den Levellers den direkten Angriff auf das Komitee. Nur das Eingreifen Admiral Esther McQueens und der regulären Flotte verhinderte den Erfolg der Levellers. Nach dem Aufstand wurden Komitee und SyS "gereinigt", Saint-Just suchte und eliminierte jeden Offizier, der eventuell den Levellers geholfen hatte, mit größter Sorgfalt.

Ein besonderes Merkmal der SyS war zudem die Existenz eigener Kampfschiffe und ganzer Geschwader, zu denen sogar einige Superdreadnoughts gehörten, die ausschließlich mit SyS-Personal bemannt waren. Das Komitee plante nach dem gescheiterten McQueen-Putsch, in dem sich Teile des Militärs erhoben hatten, sogar die völlige Integration der Volksflotte von Haven und aller anderen bewaffneten Verbände in die SyS, um Erhebungen von dieser Seite auszuschließen. Jedoch wurde dieses Vorhaben vom Theisman-Putsch am 10.Mai 1915 PD, der das Ende für das Komitee brachte, überholt. (HH9)

Die Systemsicherheit war eine der ersten Organisationen, die von der neuen Regierung aufgelöst wurde. Einige lokale SyS-Offiziere und Sektorgouverneure widersetzten sich der neuen Republik und wurden zu lokalen Warlords, wurden aber in den nächsten drei Jahren von der Republikanischen Navy von Haven geschlagen. (HH10) Einige Schiffe der SyS-Flotte desertierten und wurden zu Piraten in der Silesianischen Konföderation oder im Talbott Sternhaufen, wo sie nach und nach von der Royal Manticoran Navy und anderen Flotten vernichtet wurden. Einige wenige Schiffe bildeten die Exil-Volksflotte oder wurden zu Söldnerschiffen. (SAG1, COS2)


Nachfolger[]

Die Regierung Pritchart ersetzte die unpopuläre und zu mächtige Systemsicherheit durch zwei neue Organisationen mit genau voneinander abgegrenzten Zuständigkeiten, um die unheilvolle Machtkonzentration und den Machtmissbrauch, wie er in der SyS unter dem Komitee üblich war, zu unterbinden:

  • der Foreign Intelligence Service (FIS), eine auf zivilen Strukturen aufgebaute nachrichtendienstliche Organisation
  • die Federal Investigative Agency (FIA), zuständig für die Durchsetzung des Gesetzes innerhalb der Republik auf der föderativen Ebene genau so wie für die Spionageabwehr, vergleichbar mit dem FBI der Vereinigten Staaten von Amerika von Alterde.
  • der Flottennachrichtendienst wurde ausgegliedert und wieder der havenitischen Flotte unterstellt. (HH10)


Einrichtungen[]

Das zentrale Hauptquartier der Systemsicherheit lag in Nouveau Paris und war als der Turm der Gerechtigkeit bekannt. (HH8, HH12)

Das streng geheime Gefängnis auf Hades unterstand ebenfalls der SyS. (HH8)


Organisation[]

Das Amt für Systemsicherheit war in verschiedene sich gegenseitig unterstützende Abteilungen gegliedert, die alle die Durchsetzung der Politik des Komitees unterstützten. Diese Abteilungen beinhalteten unter anderem

  • die Raumflotte der Systemsicherheit, eine eigene, der regulären Flotte entzogene Navy
  • die Bodentruppen der Systemsicherheit, die auch als
    • Marineskontingente an Bord von SyS-Schiffen dienten
    • und möglicherweise auch die "Sondereingreifbattalione" stellten - schwere Infanterie mit Panzeranzügen und Schweren Waffen und leichte Infanterie zur Bekämpfung von Aufständen und Unruhen
  • die Wachmannschaften von Gefängnissen innerhalb der Volksrepublik
  • die Auslandsaufklärung und Spionage,
  • den militärischen Nachrichtendienst,
  • die Volkskommissare.

Es ist unklar, ob die reguläre Schutzpolizei der Volksrepublik ebenfalls ein Teil der Systemsicherheit war (HH7)

Die Präsidentenschutztruppe, die Sicherheitskräfte des Komitees, der Hauptstadt sowie die Garde des Vorsitzenden waren alle ein Teil der SyS und hatten den Schutz der Kernpersonen der havenitischen Führung zu gewährleisten, waren jedoch streng voneinander getrennt, um Putschversuche zu erschweren, was während des Leveller Aufstandes dazu führte, dass Einheiten dieser Verbände sich nicht koordinieren konnten und zum Teil aufeinander schossen, weil sie sich gegenseitig des Verrats verdächtigten.

Sowohl die Raumflotte als auch die Bodentruppen der SyS bestanden größtenteils aus "desertierten" Elementen des alten legislaturistischen Militärs. Diese Elemente wechselten zur SyS, um dort die Beförderungen und Autorität zu erlangen, die ihnen im regulären Militär verweigert worden waren. Da Beförderungen und Verwendungen in erster Linie nach politischer Gesinnung und Zuverlässigkeit erfolgten, waren die Einheiten der SyS meist weniger effizient und leistungsfähig als die regulären Verbände der RMN, GSN oder der Haven Navy. Nichtsdestotrotz kämpften sie während des Leveller Aufstandes und des McQueen-Putsches mit dem gleichen Mut wie reguläre Einheiten, ungeachtet ihrer schlechteren Ausbildung und Führung.(HH8)

Aus organisatorischen Gründen teilte die SyS das Hoheitsgebiet der Volksrepublik in "Sektoren" auf, für die jeweils ein hochrangiger SyS-Offizier zuständig war. Dieser Offizier fungierte als höchster Vertreter der SyS und besaß absolute Befehlsgewalt über seinen Sektor und alle ihm unterstellten SyS-Einheiten.


Volkskommissare[]

Die Volkskommissare wurden als SyS-Dienstposten an Bord jedes Raumschiffes, Geschwader- und Flottenkommandos der Volksflotte eingerichtet.[1] Volkskommissare dienten als politische Kommissare ähnlich den Politkommissaren der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg auf Alterde. Sie wachten über die Kommandanten der Schiffe oder Flotten, widerriefen deren Befehle, falls notwendig und meldeten jeden Verdacht auf mögliche Illoyalität oder Verrat innerhalb der Besatzung. Volkskommissare wurden selten mit ihrem Rang in der SyS angesprochen und trugen auch keine Rangabzeichen an ihrer Uniform, um ihre Sonderstellung zu unterstreichen. Sie waren dafür die einzigen an Bord, die mit "Sir/Ma'am" angesprochen wurden. (HH4)

Einige Volkskommissare formten jedoch, abhängig von den zwischenmenschlichen Beziehungen, echte Teams mit "ihren" Offizieren.[2] Andere Volkskommissare wiederum legten die Vorschriften bei gegebenem Anlass lockerer aus, als vorgesehen.

Während Ester McQueens Zeit als Kriegsministerin wurden die Rechte der Volkskommissare beschränkt, so konnten sie zum Beispiel die Befehle von Offizieren nicht mehr widerrufen, dennoch erhielt ihnen ihre Fähigkeit Offiziere jederzeit zu melden ihre letztendliche Macht über die regulären Offiziere. (HH8)


Ränge und Uniformen[]

Die Abteilungen der SyS nutzten für sich selbst Rangstrukturen, die äquivalent zu denen der regulären Streitkräfte waren (Armee, Flotte, Marines). Ihre Abzeichen waren allerdings rot auf schwarzem Grund.

Die Uniform der SyS bestand aus einer roten Jacke und schwarzen Hosen[3]. Das Hemd unter der Jacke war grau und besaß Kragenabzeichen. Hinzu kam ein Gürtel mit eingens für die SyS gefertigter Gürtelschnalle. Die Sondereingreifbataillone trugen die Standardtarnausrüstung und Panzerung der havenitischen Infanterie. (SAG1)


Verbrechen der SyS[]

In den 10 Jahren ihrer Existenz verübten Mitglieder der SyS entweder aus eigenem Antrieb oder auf Befehl hin zahlreiche schwere Verbrechen gegen politische und Kriegsgefangene, als feindlich eingestufte Minderheiten innerhalb der Republik und auch gegen das havenitische Volk selbst. Die begangenen Verbrechen reichten von Inhaftierung ohne Anklage über Misshandlung, Folter und Vergewaltigung bis hin zum Massenmord durch den Einsatz nuklearer oder weltraumbasierter Waffen gegen Aufständische innerhalb von Stadtgrenzen (siehe McQueen-Putsch).

Nach dem Sturz des Komitees wurden alle Verbrecher innerhalb der SyS, denen man habhaft werden konnte, von der neuen Administration verhaftet und verurteilt.


Nachweise[]

  1. Die einzige bekannte Ausnahme sind Kurierschiffe, die als zu klein und unbedeutend betrachtet wurden, um einen Volkskommissar zu benötigen.(HH7)
  2. Beispiele hierfür sind Eloise Pritchart und Admiral Javier Giscard, Denis LePic und Admiral Thomas Theisman genau so wie Everard Honeker und Admiral Lester Tourville.
  3. was ihnen hinter vorgehaltener Hand den abfälligen Spitznamen "Schwarzbeine" einbrachte
Advertisement