Honor Harrington Wiki
Advertisement

VFS Sirius war ein Q-Schiff der Astra-Q Klasse im Dienst der Volksflotte von Haven.


Technische Spezifikationen[]

Die technischen Spezifikationen sind unter Astra-Q Klasse erfasst.


Bekannte Crewmitglieder[]

  • Captain Coglin, CO


Geschichte[]

VFS Sirius wurde zuletzt im Rahmen von Operation Odysseus eingesetzt. Über vorherige Einsätze ist nichts bekannt, es ist jedoch anzunehmen, dass es bereits Einsätze im Rahmen von Annektionen anderer Sternensysteme gab.

Bei besagter Operation wurde die Sirius unter einer Tarngeschichte langfristig im Orbit um Basilisk stationiert. Die Tarngeschichte bezog sich auf defekte Abstimmkreise im Hyperantrieb und das Warten auf dementsprechende Ersatzteile von Haven. Nachdem das Schiff durch HMS Warlock "kontrolliert" (eine aussagefähige und gründliche Untersuchung jenseits einer Abfrage per Funk fand wohl nie statt) wurde, konnte der Kapitän einen Abflug unter Berufung auf die Tarngeschichte unbegrenzt hinauszögern.

Erst die Übernahme des Systemkommandos durch Honor Harrington und den daraus entstehenden Verdachtsmomenten gegen havenitische Einrichtungen und Schiffe im Rahmen des Mekoha-Schmuggels brachte eine erneute, diesmal jedoch verdeckte visuelle Kontrolle der Sirius und ihrer Tarngeschichte mit sich. Dabei fielen der Schiffstechnischen Offizierin der HMS Fearless die Antriebsemitter auf, die für ein Handelsschiff völlig überdimensioniert und zudem teilweise im Rumpf versteckt waren. Ebenfalls auffällig war die durchgehende Impellerbereitschaft, welche einen sofortigen Abflug jederzeit möglich macht, allerdings aufgrund der Energiekosten und Abnutzung des Antriebes von zivilen Schiffen üblichwerweise vermieden wird. Dadurch geriet die Sirus in Verdacht, an den illegalen Aktivitäten beteiligt zu sein, allerdings fehlte durch die bereits erfolgte "Überprüfung" jede Rechtsgrundlage, das Schiff erneut zu inspizieren.

Nach dem Kontrollverlust der havenitischen Agenten über die Eingeborenen Basilisks versuchte die Sirius, zu einem bereits wartenden Schlachtkreuzergeschwader zu gelangen, um das Scheitern von Odysseus zu melden. Dies hätte die Vertuschung des havenitischen Ursprunges der Krise auf Basilisk erleichtert. Jedoch wurde sie ab dem Verlassen des Orbits durch HMS Fearless verfolgt, da Harrington annahm, die Sirius versuche Verstärkung herbeizurufen. Captain Coglin entschied sich daraufhin zu einem Angriff auf die "Fearless" und es entwickelte sich das als Erste Schlacht von Basilisk bekannte Verfolgungsgefecht zwischen der waffentechnisch deutlich unterlegenen "Fearless" und der "Sirius", in dem beide Schiffe schwer beschädigt wurden. Die Fearless gewann die Schlacht, allerdings nur, weil sich Captain Coglin nach einem Reaktornotauswurf des Leichten Kreuzers dazu entschloss, alle Zeugen zu beseitigen und den praktisch waidwunden, zum Wrack geschossenen Kreuzer auf Minimaldistanz zu vernichten, was der Fearless den (einzigen jemals erfolgten und bestätigten) erfolgreichen Einsatz der Gravlanze im echten Kampf ermöglichte.


Verbleib[]

VFS Sirius wurde in der besagten Ersten Schlacht von Basilisk vernichtet. Es gab keine Überlebenden.

Advertisement